Berichte

EURO-LOGO-ONLINE-CHALLENGE 2021

Online-Workshop der Österreichischen Nationalbank

Am 30.11.2021 nahmen die 4. Klassen an der Euro-Logo-Challenge, die jährlich von der Österreichischen Nationalbank angeboten und durchgeführt wird, online teil. Nach einzelnen Startschwierigkeiten waren alle Schülerinnen und Schüler aktiv via Mobiltelefon live dabei. 

In drei Sessions wurden sehr viele Informationen zum Thema “Geld und Preise” mittels spannender Vorträge, übersichtlicher Folien und anschaulichen Beispielen vermittelt. Die Jugendlichen wissen nun über die Sicherheitsmerkmale und die Eigenschaften von Geld, den Geldkreislauf sowie Inflation, Deflation und Hyperinflation Bescheid. In der letzten Session wurde über den Umgang mit Geld, zu dem Einnehmen, Ausgeben und Sparen gehört, gesprochen. Während den Erklärungen beantworteten die aufmerksamen Zuhörer Fragen und machten bei Mini-Umfragen mit. 

Am Ende jeder Einheit gab es ein Abschlussquiz, das die Schülerinnen und Schüler richtig motivierte. Die Freude über einen Top-Ten-Platz war bei allen sehr groß! Den Tagessieg holte sich Hanna Gierlinger aus der 4G. Sie darf sich über ein Münzset der OENB im Wert von €15,- freuen! Herzlichen Glückwunsch!

Prof. Mag. Barbara Kögl


Erstellt am 01.12.2021 von k.wagner.

„Bewegung macht schlau!“

Vital4Brain am BG/BRG Rohrbach


Am Gymnasium Rohrbach werden vielfältige Impulse zur Steigerung der Lern- und Konzentrationsfähigkeit gesetzt. Auch im laufenden Schuljahr wird viel Wert auf „Bewegtes Lernen“ gelegt und es finden dazu vielfältige Projekte statt.


Seit mittlerweile 4 Jahren wird Vital4Brain angeboten. Das ist ein Programm mit koordinativ herausfordernden Bewegungsaufgaben, das situativ angemessen, direkt und unmittelbar in der Unterrichtsstunde und im Klassenraum den Unterricht für wenige Minuten mit Bewegung, Spaß und Aktivierung unterbricht, um danach konzentrierter dem Unterricht folgen zu können.


Vital4Brain wird von Peer-Coaches durchgeführt, das heißt, Schülerinnen und Schüler aus der Oberstufe besuchen einmal pro Woche eine Klasse und machen mit ihnen gemeinsam koordinative Bewegungsübungen.


Rückmeldungen der Schülerinnen und Schüler, die bereits von diesem Projekt profitieren durften, fielen überaus positiv aus. Ihren Empfindungen zufolge konnten sie sich beispielsweise bei Schularbeiten besser und länger auf das Wesentliche konzentrieren und ruhiger arbeiten.


Auch in Phasen des Homeschoolings werden Vital4Brain Programme in Form von Videos an die Schülerinnen und Schüler des BG/BRG Rohrbach ausgeschickt.


Sehr erfreulich ist, dass mittlerweile 32 Schülerinnen und Schüler als Peer Coaches tätig sind. Auch heuer wurden wieder 16 Jugendliche im Fach „Bewegung, Sport und Gesundheit“ bei Prof. Mag. Franz Hofer im Zuge eines Workshops ausgebildet und zertifiziert.


Die Vital4Brain Verantwortlichen Prof. Mag. Susanne Reischl und Prof. Mag. Carina Schönberger sowie Direktor Mag. Nikolaus Stelzer gratulieren den frisch gebackenen Vital4Brain Peer Coaches und bedanken sich für ihren Einsatz in der Schule.


Erstellt am 22.11.2021 von k.wagner.

"SCHÜLER RETTEN LEBEN" - Aktionswoche am BG/BRG Rohrbach

Woche der Wiederbelebung von 11. bis 16. Oktober 2021

In dieser Woche haben sich 513 Schülerinnen und Schüler an dieser Aktion beteiligt. Gezählt wurde jede „drückende“ Person, die mindestens zwei Minuten die Herzdruckmassage durchführte.

Unter allen teilnehmenden Schulen wurden zwei Wiederbelebungspuppen, zwei Erste-Hilfe-Übungs-Verbandskoffer und 20 Erste-Hilfe-Würfel als Lehrmittel zur Wiederbelebung verlost.

Das BG/BRG Rohrbach hat einen Erste-Hilfe-Verbandskoffer gewonnen. Dieser kommt ab jetzt bei unseren Erste-Hilfe-Kursen zum Einsatz.

Danke für eure Teilnahme!

 

Prof. Mag. Gabriela Öhlinger


Erstellt am 16.11.2021 von k.wagner.

Bewegen für Bewegung!

 

Die ambitionierte Läuferin und Lehrerin des Gymnasiums Rohrbach, Mag. Sonja Nigl, weiß – besonders nach einer verletzungsbedingten Laufpause – wie wichtig Bewegung für Körper und Geist ist. Aus diesem Grund hat sie das Thema „Bewegungsapparat“ in den Unterricht im Rahmen des Wahlpflichtfaches Biologie als Projekt „Bewegen für Bewegung!“ eingebaut. Das Hauptziel war, dass die engagierten Schülerinnen und Schüler ihren Bewegungsapparat sowohl im täglichen Leben als auch im Training richtig einsetzen. Dass sich dabei ein Projekt für einen guten Zweck entwickelte, freut alle Beteiligten ganz besonders! Es wurde die Idee geboren, dass die Schülerinnen und Schüler durch ihre Bewegung Menschen mit eingeschränkter Bewegungsmöglichkeit unterstützen.

Nach einem einführenden hochinteressanten Vortrag des Rohrbach-Berger Orthopäden Dr. Christoph Michlmayr durften die Jugendlichen ihre Muskulatur im Rahmen eines speziellen schweißtreibenden Trainings im City Fit Rohrbach (Kveta Lang) trainieren. Den dritten Teil des Projektes bildete ein Besuch des Rohrbach-Berger Masseurs Julian Brandl (Vitalpraxis Brandl) am Gymnasium Rohrbach. Er stellte seinen Beruf und die verschiedenen Möglichkeiten der Massage vor, ehe die Schülerinnen und Schüler dann unter seiner Anleitung bestimmte Grundtechniken der Massage erlernten. Die Gastreferenten stellten dabei ihr Mitwirken in den Dienst der guten Sache. Der gesammelte Betrag wurde erfreulicherweise von Julian Brandl aufgerundet und anschließend von Peter Sachsenhofer (Böhmerwald Sports GmbH) noch zusätzlich verdoppelt!

Den krönenden Abschluss fand das Projekt „Bewegen für Bewegung!“ in der Überreichung eines Schecks über 400.- Euro an die Vorsitzende der MS-Selbsthilfegruppe Oberes Mühlviertel, Hildegard Girlinger, welche sich über diese Summe sichtlich freute! Spendengelder werden laut Girlinger unter anderem für diverse Ausflüge bzw. Busfahrten der Mitglieder der Selbsthilfegruppe verwendet.

 

 

 

 

 


Erstellt am 11.11.2021 von a.lindorfer.

Kulturreise Friaul – Italienisch WPG

Am Mittwoch, 27.10.2021, starteten wir in der Früh vom BG/BRG Rohrbach die Reise nach Italien. Nach einem Zwischenstopp in Linz, bei dem wir die Italienisch-Schülerinnen und Schüler vom Petrinum abholten, kamen wir nach ca. fünf Stunden Busfahrt in San Daniele an. Dort besuchten wir eine Prosciuttificio. Den Schinken, der dort hergestellt wird, durften wir in Verbindung mit einer kleinen Jause kosten. Anschließend sahen wir uns sowohl ein kurzes Video über die Produktion des Prosciuttos als auch die echten reifenden Schinken an. Frisch gestärkt fuhren wir nach Duino weiter und gleich danach machten wir eine Klippenwanderung (Passeggiata di Rilke). Nach dieser kurzen Wanderung bei wunderschönem Sonnenuntergang kamen wir bei unserem Hotel Alla Dolina an. Gleich am ersten Abend gingen wir in ein Restaurant, welches ganz in der Nähe vom Hotel war. Um 22:00 Uhr war Bettruhe, aber bis dahin konnten die Schülerinnen und Schüler ihre Aktivitäten frei wählen.

Am Donnerstag, 28.10.2021, frühstückten wir bereits um 7:30 Uhr. Danach fuhren wir von Sistiana nach Capriva del Friuli, wo wir das Castello di Spessa besichtigten. Anschließend bekamen wir eine Videopräsentation mit einer informativen Führung durch den Weinkeller. Im Castello bekamen wir auch noch die Möglichkeit, im Shop verschiedenste Weine zu kaufen. Wem die Weine im Castello di Spessa zu teuer waren, der hatte noch die Möglichkeit bei einem Stopp in der Cantina produttori Cormóns einen billigeren Wein mitzunehmen. Bei einem Mittagessen im Ristorante La Pergola stärken wir uns für die Wanderung auf den Monte Quarin in Cormòns. Die Panorama-Wanderung auf den Monte Quarin war zwar anstrengend, aber der Ausblick danach war es die Mühe wert. Für uns ging es danach weiter nach Redipuglia, wo wir uns das Cimitero Monumentale della Grande Guerra (Soldatenfriedhof) ansahen. Dort befindet sich eine Gedenkstätte an die gefallenen Soldaten im Krieg. Anschließend brachte uns der Bus nach Grado, wo wir uns zunächst gemeinsam als Gruppe umsahen und später auch allein in kleinen Gruppen die Stadt erkunden durften. Das Abendessen konnten wir uns ganz unseren Wünschen entsprechend in der Stadt kaufen. Danach trafen wir uns wieder bei einem vereinbarten Treffpunkt und fuhren gemeinsam wieder zurück nach Sistiana.

Am dritten Tag, es war Freitag der 29.10.2021, fuhren wir zur Grotta Gigante. Bei der riesigen Karsthöhle hatten wir eine Führung, die sowohl auf Englisch als auch auf Italienisch war. Dort mussten wir viele Stufen bergauf und bergab gehen, die zum Teil nass waren. Bei der kurzen Stadtführung in der Stadt Triest schauten wir uns unter anderem das Teatro Romano an. Die zweistündige Mittagspause danach wurde von den meisten zum Shoppen oder Essen genutzt. Nachdem wir die Stadt besichtigt hatten, fuhren wir zum Schloss Miramare. Wir Schülerinnen und Schüler konnten dort individuell wählen, ob wir uns das Schloss auch von innen ansehen wollen, oder nur den Park. Da der Eintritt bis 18 Jahre frei war, nahmen einige das Angebot auch wahr. Die geschichtliche Vergangenheit des Schlosses hat unser Interesse ganz besonders geweckt. Unser Ziel für das Abendessen war Muggia. Um nach Muggia zu gelangen, mussten wir ein Boot von Triest nach Muggia nehmen. Die Fahrt dauerte ungefähr eine halbe Stunde. In Muggia angekommen machten wir noch einen Spaziergang durch den Ort. Nach dieser Tour wurden wir von Josef, dem Busfahrer, abgeholt. Als wir gerade am Weg zu unserem Ziel Scheriani waren, mussten wir einen Tunnel passieren, der uns zum Verhängnis wurde. Weil der Tunnel sehr klein, niedrig und ampelgeregelt war, fuhren wir ziemlich langsam und vorsichtig. Das allerdings stellte sich als schlechte Idee heraus, weil wir nicht bedacht hatten, dass die Ampel auf der anderen Seite des Tunnels aufgrund unseres langsamen Tempos bereits auf Grün geschaltet hatte und die Autos in den Tunnel hineinfuhren. Im Tunnel bildete sich ein Stau und die Autos waren gezwungen, nach hinten zu fahren. Die Polizei versuchte den gigantischen Stau aufzulösen. Mit Polizeischutz fuhren wir dann zu dem geplanten Ziel und genossen ein köstliches Abendessen!

Samstag, der 30.10.2021 war unser letzter Tag in Italien. In der Früh genossen wir ein Frühstück und nachdem unsere Zimmer kontrolliert wurden, räumten wir unsere Koffer in den Bus. Später gingen wir über einen Waldweg zum Meer (Baia di Sistiana). Der Abstieg war aufgrund des steilen Geländes eine Herausforderung. Nachdem wir wieder zum Hotel zurückgegangen sind, fuhren wir mit dem Bus in die Stadt Cividale. Dort schauten wir uns eine imposante Brücke, die Ponte del Diavolo, an. In einer zehnminütigen Pause konnten wir uns in Cividale frei bewegen. Nachdem wir die Stadt kurz besichtigt hatten, fuhren wir weiter zu der Pizzeria Alla Tessitura, wo wir ein letztes Mal ein richtig italienisches Essen konsumierten. Um 14:30 Uhr traten wir die Heimfahrt an und um halb zehn kamen wir in Rohrbach an.


Nikola und Aleyna


Erstellt am 04.11.2021 von k.wagner.

Lernen lernen II

Am 7. und 8. Oktober absolvierten alle ersten Klassen den Workshop „Lernen lernen“. Das Projekt setzte sich aus den vier Kategorien „Lernstrategien“, „Ernährung“, „Organisation & Motivation“ und „Vital4Brain“ zusammen.

Unsere Klasse hat am Donnerstag mit dem Bereich Lernstrategien begonnen. Es ging darum, wie man sich beim Lernen die Inhalte möglichst leicht merken kann, dafür erhielten wir zahlreiche Tipps. Wichtig ist auch, dass man als Kind ca. 10 Stunden Schlaf pro Tag braucht, dass man ausreichend Wasser trinkt und sich an der frischen Luft bewegt.

Weiter ging es an diesem Tag mit „Vital4Brain“. Dabei bekamen wir Tipps, wie man sich während oder nach dem Lernen wieder entspannen kann und somit wieder konzentriert arbeiten kann. Wir probierten einige Übungen aus, wie zB „Hase und Jäger“ und die „Windmühle“. Bei den Übungen mit den Tennisbällen waren wir ganz schön gefordert – aber lustig war es trotzdem.

Am nächsten Tag starteten wir mit dem Projekt „Ernährung“. Wir lernten die Ernährungspyramide kennen und konnten bei einem Kreuzworträtsel unser Wissen unter Beweis stellen. Mir ist dabei besonders in Erinnerung geblieben, dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit am Tag ist und dass man sich nach einer gesunden Schuljause wieder besser konzentrieren kann.

Als Letztes widmeten wir uns dem Thema „Organisation & Motivation“. Ein ordentlicher und ungestörter Arbeitsplatz, eine aufgeräumte Schultasche sowie eine gute Zeiteinteilung erleichtern das Lernen ebenfalls. Jeder Schüler erstellte für sich einen persönlichen Wochenplan. Man erfasst darauf zB Freizeitaktivitäten, Schlafenszeiten, Essenszeit und Lernzeiten – all das dient ebenfalls dazu, dass einem das Lernen leichter fällt.

Alles in allem waren es lustige und lehrreiche Stunden. Jetzt müssen wir die ganzen Tipps nur noch umsetzen.

Christina Scheinmayr 1B

 

Das „Lernen lernen“ – Team wünscht allen Schülerinnen und Schülern der 1. Klassen ein erfolgreiches erstes Schuljahr!

Prof. Mag. Christina Staltner


Erstellt am 03.11.2021 von k.wagner.

Lernen lernen I

Hallo, ich möchte euch heute etwas über Lernen lernen erzählen. 

Bei diesem Workshop ging es um vier Themen:

-Lernstrategien

-Organisation und Motivation

-Ernährung

-Vital4Brain

Wir haben erfahren, dass man zum Beispiel 25 Minuten lernt. Dann macht man eine kurze Pause und lernt weiter maximal eine halbe Stunde, danach wird wieder eine Pause eingelegt. Nach dem dritten Mal sollte eine längere Erholungszeit eingeplant werden.

Weitere Tipps:

•Vokabeln in Blöcken lernen

•Vor dem Einschlafen das Gelernte wiederholen

•Der Arbeitsplatz sollte immer ordentlich sein, damit ich meine Sachen rasch finde. Außerdem sollte er viel Licht haben und immer wieder gelüftet werden.

•Meine Schultasche packe ich am Vortag ein. Eingepackt wird nur das, was ich am nächsten Schultag benötige.

•Nach dem Unterricht gebe ich nur Hefte und Bücher in die Schultasche, die ich zu Hause zum Lernen oder für die Hausübung brauche.

•In die Schule nehme ich mir eine gesunde Jause mit. Meine Mutter richtet mir jeden Schultag ein Wurstbrot her. Dazu gibt es Karotten, Äpfel, Gurken und Paprika. Manchmal bekomme ich einen Müsliriegel mit.

•Wenn ich glaube, dass ich nicht mehr kann, mache ich Übungen, die uns bei Vital4Brain gezeigt wurden.

 

Elias Keplinger, 1 B

 

Das „Lernen lernen“ – Team wünscht allen Schülerinnen und Schülern der 1. Klassen ein erfolgreiches erstes Schuljahr!

Prof. Mag. Christina Staltner

 


Erstellt am 03.11.2021 von k.wagner.

LINZ DONAU MARATHON 2021 - Das Gymnasium Rohrbach war dabei!


Bereits zum 19. Mal fand heuer am 24. Oktober 2021 der Linz Donau Marathon statt. Einmal mehr ein Anlass für die Lehrerin Prof. Mag. Sonja Nigl, laufbegeisterte Schülerinnen und Schüler des BG/BRG Rohrbach zu motivieren, beim Bewerb „Schule läuft“ mitzumachen. Dabei mussten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer diverser Schulen im Rahmen des Viertelmarathons eine Strecke von 10,5 km bewältigen! Die Leistungen der Schülerinnen und Schüler des BG/BRG Rohrbach können sich sehen lassen: Beinahe alle schafften die Strecke in einer Zeit unter einer Stunde! Ihre Lehrerin Prof. Mag. Sonja Nigl nahm dieses Mal den Halbmarathon in Angriff und konnte dabei erfreulicherweise den Sieg in ihrer Klasse erreichen. Unter dem Motto „Dabeisein ist alles!“ freuen sich alle bereits auf den 20. Linz Marathon im kommenden Frühjahr, wenn es wieder lautet: „Schule läuft!“


(Foto privat: Schülerinnen und Schüler des BG/BRG Rohrbach mit Prof. Mag. Sonja Nigl beim Aufwärmen im Bruckner Haus)


Erstellt am 31.10.2021 von a.lindorfer.

Sieger der ÖMS

Herzliche Gratulation zum 3. Rang bei den österreichischen Volleyball Meisterschaften U15 in der Blue Box Graz!

Gemeinsam mit ihrem Team SPG M4V (Spielgemeinschaft MühlviertelVolleys) erkämpften Erlinger Noah (5C), Roth Lorenz (4A) und Reischl David (3B) in Graz die Bronzemedaille. 

 


Erstellt am 20.10.2021 von k.wagner.

Exkursion der 3CD zur Firma Garten Zauner

Im Werkunterricht hat die 3CD-Gruppe Papiertulpen als Wanddekoration für die Firma Garten Zauner in Kleinzell gestaltet. Als Dank bekamen wir eine ausgezeichnete Jause und einen Einblick in den Beruf des Landschaftsgärtners.

 

Prof. Mag. Ute Obermüller


Erstellt am 20.10.2021 von k.wagner.

ECDL macht stolz

Letztes Schuljahr konnten wieder zahlreich die ECDL-Modul-Prüfungen für den Computerführerschein am BG/BRG Rohrbach durchgeführt werden.

So erhielten über 60 Schülerinnen und Schüler offiziell das Zertifikat, das ihre Fähigkeit, am Computer sicher und effizient zu arbeiten, nachweisen kann.

Auch heuer starten wir wieder durch. Die Kurse für die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen, die bereits die ersten Module (von ingesamt sieben) positiv in der 3. Klasse absolviert haben, starten Mitte Oktober. Innerhalb eines Semesters werden Grundlagen in Tabellenkalkulation (Excel), Computertechnik und IT-Sicherheit gelernt und vertieft.

In den 3. Klassen werden im Regelunterricht die Programme PowerPoint, Word, Outlook und OneDrive gelehrt. Schwerpunkt wird hierbei auf das gemeinsame Arbeiten über geschützte Internet-Dienste gelegt.

Wir, das Informatik-Team, freut sich sehr, wieder viele Schülerinnen und Schüler beim Lernen der für unsere Zeit wichtigen Inhalte unterstützen zu dürfen.

Prof. Mag. Katharina Wagner, Prof. Mag. Florian Reischl, Prof. Mag. Marius Reiter


Erstellt am 12.10.2021 von k.wagner.

Exkursion in die KZ-Gedenkstätte Mauthausen

Am 27.9.2021 fuhren wir, die drei fünften Klassen des BG/BRG Rohrbach mit unseren Klassenvorständen und zwei Begleitlehrpersonen, nach Mauthausen, um die Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers zu besichtigen. Im Geschichte-Unterricht wurden wir dankenswerterweise bereits gut darauf vorbereitet, was rückblickend sehr wichtig für uns war.

Wir fuhren um 8:15 Uhr in Rohrbach mit einem Bus in Richtung Mauthausen, wo um 10:30 Uhr unsere Führung vor der Gedenkstätte startete. Wir sahen die furchteinflößenden Wachtürme und Mauern und uns wurde erklärt, dass alles mit 380 Zwangsarbeitern begonnen hatte und ohne technische Hilfsmittel errichtet wurde. Besonders überrascht waren wir vom ehemaligen Sportplatz der SS, wo wir erfahren haben, dass hier offizielle Fußballspiele der Landesliga stattfanden. Als Nächstes wurde uns die Todesstiege und der Steinbruch Wienergraben gezeigt, was uns sehr erschütterte. Wir besichtigten den Denkmalplatz und die ehemaligen Baracken der Häftlinge. Es schockierte uns sehr, als die Führerin uns erzählte, dass sie auf dem harten Boden schlafen mussten und wenig Platz hatten. Außerdem wurden sie nach dem Eintreffen im Konzentrationslager am ganzen Körper rasiert und bekamen eine Nummer in Form einer Tätowierung auf dem Handgelenk. Der traurige Abschluss unseres Rundgangs war die Besichtigung der Gaskammern, wo Häftlinge mit dem Giftgas Zyklon B umgebracht wurden. Anschließend wurden sie in den Krematorien (Öfen) verbrannt. 

Durch die Führungen in der Gedenkstätte kann mit den schrecklichen Verbrechen, die dort geschahen, bewusster für die Zukunft umgegangen werden. Wir finden es wichtig, das Konzentrationslager besichtigt zu haben, da wir uns ein Bild der engen Baracken machen konnten und noch sensibler wurden. Natürlich war es sehr erschreckend für uns alle, doch man konnte feststellen, dass alle Schülerinnen und Schüler viel an Wissen und Mitgefühl mitgenommen hatten.

 

Fabio Kepplinger, David Schöftner und Paul Weigl (5B)

 


Erstellt am 12.10.2021 von k.wagner.

Sportwoche der 6. Klassen in Bibione, September 2021

Am 26. September war es schließlich soweit: Nach zweimaliger Verschiebung konnten wir endlich unsere Reise an die obere Adria antreten. Dort waren wir in kleinen Appartements mit Meerblick untergebracht.


Es standen vier Sportarten zur Auswahl: Surfen, Reiten, Tennis und Padel, eine in Italien sehr beliebte Kombination aus Tennis und Squash. Das war der Ersatz für Segeln, welches aufgrund der neuen italienischen Coronaregeln leider gestrichen werden musste. Täglich um 19 Uhr aßen wir gemeinsam zu Abend. Es standen uns über 60 Speisen zur Auswahl, was uns die Entscheidung oft sehr schwer machte. Tagsüber waren wir selbst für unsere Verpflegung verantwortlich, glücklicherweise befand sich der Supermercato Friul Mare direkt um die Ecke. Dort erhielten wir stets frische Zutaten für das gemeinsame Kochen. Die Freizeit verbrachten wir gerne am Strand, um zum Beispiel Muscheln zu suchen. Darüber hinaus erkundeten wir mit unseren Rädern die nähere Umgebung, so besuchten manche zum Beispiel den Leuchtturm „Il Faro“.
Das jeweilige Sportprogramm endete am Mittwoch, da wir am Donnerstag noch unseren Venedig-Ausflug absolvierten. Ein Quiz lotste uns quer durch „die schwimmende Stadt“. Wir hatten sehr viel Spaß und so fand unsere Sportwoche einen schönen Ausklang, bevor wir am Freitag wieder die Heimreise (mit zahlreichen Souvenirs, im Rucksack als auch im Kopf) antraten.


Abschließend bedanke ich mich noch im Namen aller Schülerinnen und Schüler beim Leiter dieser Woche, Herrn Professor Mag. Rainer Möstl, als auch bei den Professorinnen Mag. Andrea Hackl-Lehner, Mag. Barbara Kögl, Mag. Désirée Winter und Mag. Susanne Reich. Ein besonderer Dank gilt auch unserem Busfahrer, Richard Kiesl, und natürlich allen anderen Mitwirkenden, die zum Gelingen dieser Woche beigetragen haben.

Valentin Gattringer, 6A


Erstellt am 11.10.2021 von k.wagner.

Französisch-Sprachwoche der 8A Gymnasium in Antibes - Côte d’Azur

Französisch-Sprachreise vom 19. bis 25.9.2021

Unsere Reise nach Antibes an der Côte d’Azur fing sehr turbulent an. Das Flugzeug von Wien nach Nizza wurde im Landeanflug vom französischen Wind ziemlich durchgerüttelt. Als wir also zum ersten Mal französischen Boden betraten, zitterten unsere Hände und wir hatten alle einen leichten Schock. Dieser Schock verwandelte sich aber dann schnell in Staunen, als wir schon vom Flughafen aus das Meer bewundern konnten. Wir, das sind der Gymnasialteil der 8A Klasse und Frau Professor Anzinger. Trotz vieler Verschiebungen, Lockdowns und Reisewarnungen und dank des hartnäckigen Einsatzes von Frau Professor Anzinger ist es doch endlich gelungen, diese Reise, die schon für den Frühling 2020 angesetzt gewesen wäre, durchzuführen. Doch all der Wirbel war es auf jeden Fall wert! 

Im Sprachunterricht bei Monsieur Marc-Olivier Aiken haben wir nicht nur unsere Französisch-Fähigkeiten verbessert, wir haben auch viel über unsere Zukunft nach der Matura hier am Gymnasium Rohrbach gesprochen. Unsere fantastischen Gasteltern haben uns in das französische Familienleben eingeführt und uns jeden Tag sehr gut bekocht. Das Wetter war warm und wunderschön, also konnten wir sogar ein paar Mal ins Meer gehen. Das perfekte Sommerwetter war auch bei unseren Ausflügen in die Städte Nizza, Cannes und Monaco von Vorteil. Dort haben wir Stadtführungen gehabt, Museen besucht und Souvenirs gekauft. Wir haben Fürstenpaläste und die größten Yachten der Welt gesehen und haben Eis in den außergewöhnlichsten Sorten gegessen. Aber allem voran haben wir eines getan: Wir haben Französisch gesprochen, gehört und erlebt. Egal, ob beim Bestellen im Restaurant, beim Einkaufen oder in Konversation mit Einheimischen: Wir haben unser Französisch erheblich verbessert, was besonders in Bezug auf die Matura im Mai 2022 und auch für unsere spätere Zukunft wichtig ist. 

All das wäre nicht möglich gewesen ohne Frau Professor Anzinger. Sie hat sich bereiterklärt, mit uns nach Frankreich zu fliegen, und als dann durch Corona die Lage immer schwieriger wurde, hat sie sich unermüdlich dafür eingesetzt, dass diese Reise doch stattfinden kann. In Frankreich hat sie uns in allen Situationen unterstützt, uns aber auch den nötigen Freiraum gelassen. An dieser Stelle also ein riesiges DANKESCHÖN an Frau Professor Anzinger! 

Diese letzte Schulreise nach Antibes wird uns für immer als ein sehr schönes, lehrreiches und lustiges Erlebnis in Erinnerung bleiben. Ça, c’était vraiment magnifique! 

Paulina Wurm, 8A


Erstellt am 01.10.2021 von k.wagner.

TheoPrax - Projekt zur Attraktivierung des Optikerberufs

Feierliche Überreichung der Zertifikate im Fach TheoPrax für das erfolgreich abgeschlossene Teilprojekt "Werbekampagne zum Finden neuer Mitarbeiter/innen" im Auftrag der Firma Optik Laher GmbH.
Wir gratulieren den Schülern der 7A sehr herzlich!


Prof. Mag. Anton Steyrl


Erstellt am 21.09.2021 von a.lindorfer.