Berichte

Tag der offenen Tür

Tag der offenen Tür

für Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse Volksschule und der 4. Klasse NMS

Freitag, 19. Jänner 2018, 14:00 Uhr - 17:30 Uhr

 

Informieren Sie sich über unser breit gefächertes Angebot und erleben Sie das Gymnasium!

  • Führungen von Schülerinnen und Schülern
  • Vorträge um 14:30 Uhr und 15:30 Uhr im Festsaal
  • Treffpunkt zur Information für NMS-Schülerinnen und Schüler um 15:30 Uhr vor dem Festsaal
  • Ausstellungen
  • Präsentationen
  • Workshops
  • Unterricht live erleben (bis 15:45 Uhr)
  • Musische Darbietungen und Tanzvorführungen
  • Biologische, physikalische und chemische Experimente
  • Internationales Buffet jener Länder, deren Sprachen am Gymnasium unterrichtet werden

Wir vermitteln solide Allgemeinbildung in einem achtjährigen Bildungsprozess!

Wir fördern individuelle Talente und vermitteln soziale Kompetenz!

Wir bieten unter anderem

  • gezielten Computereinsatz und digitale Grundbildung ab der 1. Klasse als vom BMB zertifizierte EXPERT-Schule für E-Learning.
  • die Teilnahme an innovativen Projekten wie "Tabletklassen an Schulen".
  • Workshops wie "Lernen lernen" ab der 1. Klasse.
  • Wahlmöglichkeit für den sprachlichen oder den naturwissenschaftlichen Schwerpunkt ab der 3. Klasse.
  • Unterricht in sechs verschiedenen Fremdsprachen.
  • Zusatzangebote für Sport-, Musik- oder Theaterbegeisterte.
  • die Absolvierung des Computer- oder Unternehmerführerscheins als anerkanntes Prüfungszentrum.
  • Projektwochen in jedem Schuljahr mit sportlichen, sprachlichen oder kulturellen Schwerpunkten.

Für junge Menschen, die eine breit gefächerte Allgemeinbildung anstreben, bereits mit 18 Jahren maturieren und die Hochschulreife für alle Studien erlangen wollen, ist das BG/BRG Rohrbach die beste Wahl!

Flyer (jpg) zum Ausdrucken


Erstellt am 16.01.2018 von w.wiesner.

France Tour à Rohrbach

FRANZÖSISCH avec Vincent Delplace de l'instiut français à Vienne für die 2. Klassen des BG/BRG Rohrbach:

„Wir schnuppern wieder“ - c'est super! Mit M. Vincent Delplace war es ein Vergnügen, die Schülerinnen und Schüler der zweiten Klassen zu erleben, wie sie in Kürze verstanden haben, sich vorzustellen, ihren Wohnort zu definieren, von eins bis dreizehn und umgekehrt zu zählen -  lernen und im Nu beherrschen. Auch französische Musik, d. h. chanteurs - chanteuses kamen zu Ohr und – und wurden von den Schülerinnen und Schülern erkannt.

Quer durch das frankophile Gebiet (44 Länder, 35 Staaten haben Französisch als „langue offizielle“ - Behörden- und Schulsprache - bzw. als Muttersprache „langue maternelle“). Nicht nur das Wissen der Schülerinnen und Schüler darüber war beeindruckend, auch die Ortung der entsprechenden Länder gelang überwiegend. 

Phrasen wie „Oui/non/bonjour/je m'appelle/j'habite/ça va/très bien/bien/moyen/mal“ sind großteils im Kopf verankert. Der Urlaub in Frankreich kann somit beginnen!

„A bientôt“ - „Bis bald“ – im nächsten Jahr in Französisch! 

Zum Beweis: „C'est super“ - voilà les photos!

Merci à vous tous: M. Vincent Delplace et 2. Klassen des BG/BRG Rohrbach!

Marianne Sonnleitner


Erstellt am 22.12.2017 von w.wiesner.

Informationstag AHS-Oberstufe

Informationstag für Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse (8. Schulstufe)

NMS und BG/BRG

Mittwoch, 20.12.2017 von 08:10 bis 13:35 Uhr

08.10 Begrüßung und allgemeine Kurzinformation zur AHS-Oberstufe für Interessierte aus den NMS durch die Bildungsberaterin Prof. Mag.a Elena Ruml und den Direktor Prof. Mag. Nikolaus Stelzer.
 08.50 bis
11.40
Unterrichtsbesuch in Kleingruppen aller Schwerpunktfächer (jeweils eine Unterrichtseinheit)
Schwerpunktfächer der 5. Klasse
-    Naturwissenschaftliches Labor (NAWI)
-    Kunst und Literatur (KUL)
-    Bewegung, Sport und Gesundheit (BSG)
 11.50 bis
12.40
Information durch die Bildungsberaterin Prof. Mag.a Elena Ruml
12.45 bis
13.35
Besuch neuer Fächer der Oberstufe nach Wahl
-    Latein
-    Darstellende Geometrie
-    Spanisch
-    Italienisch
-    Informatik
-    Astronomie
-    TheoPrax (Verknüpfung von Theorie und Praxis)
-    Geographie (Unternehmerführerschein)

 

An diesem Tag ist in der Aula auch eine Präsentation über die Projektwochen der Oberstufe zu sehen.

Anmeldungen werden im Sekretariat des BG/BRG Rohrbach gerne unter der Telefonnummer 07289/8633 oder unter office@brgrohrbach.at entgegengenommen.

Programm zum Download: 2017-Oberstufentag-Programm

Weitere Informationen ...


Erstellt am 15.12.2017 von w.wiesner.

Spendenaktion der 5B für Straßenkinder in Bolivien

Mit einem Punschstand am Stadtplatz in Rohrbach und durch Punschverkauf im Adventzimmer des Gymnasiums unterstützen die Schülerinnen und Schüler der 5B-Klasse das von Martin Berndorfer aus Haslach initiierte Straßenkinderprojekt Mayapayakimsa in Bolivien. Voll Elan und Engagement wird köstlicher Punsch zubereitet und werden Spenden für den guten Zweck gesammelt. In diesem fächerübergreifenden Projekt in Religion und Geographie soll tatkräftige Nächstenliebe eingeübt und ein Verständnis für globale Zusammenhänge der Ungerechtigkeit, aber auch der länderübergreifenden Solidarität erarbeitet werden.


Erstellt am 14.12.2017 von w.wiesner.

Kellertheater im gYm - Anne Bennent und Otto Lechner

MUSSTE VOM 23.1.2018 WEGVERSCHOBEN WERDEN - Wir bitten um Verständnis
Die beiden Künstler haben leider den Termin 23.1.2018 irrtümlich doppelt vergeben und haben an diesem Tag ihren Auftritt in Graz vor über 600 Personen.

Am Mittwoch, 24.1.2018 um 20 Uhr präsentieren wir bei uns im Kellertheater:

Anne Bennent & Otto Lechner

Am Halse der Natur

nach Texten von Robert Walser und Franz Kafka

Weder Anne Bennent noch Otto Lechner sollte man jemandem näher vorstellen müssen, der sich auch  nur halbwegs für die Bühnenkünste interessiert. Sie eine der berührendsten Schauspielerinnen, engagiert an den bedeutendsten Schauspielhäusern und bei großen Film- und TV-Produktionen, er einer der weltweit gefragtesten Akkordeonisten, beheimatet in vielen musikalischen Sparten und beide miteinander glücklich verheiratet und sich gegenseitig künstlerisch herausfordernd und befruchtend. 

Mit „Am Halse der Natur“ haben sich die beiden ein Wunschprogramm mit den Lieblingstexten ihrer Lieblingsautoren, Walser und Kafka, beschert. Und von 2 Künstlern ihres Formats, darf man getrost erwarten, dass sie sich nicht schwärmerisch verklärend oder gar untertänig verbeugend den Texten annähern, sondern vielmehr deren hohe künstlerische Qualität mit ihrer eigenen kreativen Kraft noch potenzieren. So schreiben sie im Programmtext:

Während für den Volkslieddichter noch klar ist, dass übers Bacherl gesprungen und übers Wieserl gerannt wird, ist das Verhältnis von Mensch und Natur für den Schriftsteller um einiges komplexer. Der große Schweizer Spaziergänger Robert Walser ist durch die Landschaft gewandert – hat sie bewundert und bestaunt, der Städter Franz Kafka hingegen hält eine „Rede an die Landschaft“, in deren Verlauf sie völlig aus den Fugen gerät. Walser zeigt uns als Windhund seine sprunghaften Denkverbindungen von Beobachtungen und Kafka träumte von einem windhundartigen Esel. … Kann schon sein, dass man da manchmal nicht mehr versteht, worums geht, aber dann hilft ja die Musik.

Wenn die Beiden mit beseeltem Intellekt und kluger Empfindung, ihren Stimmen, Saxofon und Akkordeon diesen Abend vielmehr leben als bloß zu spielen, dann entsteht dabei ganz großes Theater, unmittelbar, hautnah, dicht und bunt gefächert, bewegend bis ins innerste Mark. 

Anne Bennent - Stimme und Saxophon

Otto Lechner - Akkordeon und Stimme

Kartenreservierungen wie immer unter theater@brgrohrbach.at

Ersatztermin für 12.1o.2017 bzw. 23.1.2018 (musste leider auf 24.1.2018 verschoben werden)

Plakat und Preise weiterhin gültig: 2018-1-23-Lechner-Bennent


Erstellt am 28.11.2017 von w.wiesner.

Die Strottern - Theater im gYm

Am Montag, 4. Dezember 2017 um 20:00 Uhr bei uns im gYm - gleich nach dem Elternsprechtag!

Nachdem bereits „Wiener Blond“ und das „Trio Lepschi“ das Rohrbacher Publikum zu begeistern wussten, werden Clemens Lendl (Violine und Gesang) und David Müller (Gitarre und Gesang), besser bekannt als „Die Strottern“, mit ihren ureigenen Wienerliedkreationen und –Interpretationen den Beweis antreten, wie jung und frisch, wie zeitlos und gleichzeitig aktuell, wie modern und unterhaltsam dieses musikalische Genre sein kann. Die beiden Vollblutmusiker durchstöbern dabei den reichen Wiener Liedschatz, und wenn sie dort mal was nicht finden, dann lassen sie nach alter Wienerliedtradition andere musikalische Ausdrucksformen wie Jazz, Pop, Klassik, Blues, World etc. in ihre Musik einfließen oder spielen halt ihre eigenen Lieder. Oft schräg, mitunter rotzfrech, virtuos sprachverliebt, oft umwerfend komisch, stets zutiefst berührend, eigensinnig und erfrischend unverkünstelt werden die ewigen Themen vom Scheitern, von Liebe und Tod besungen, was den „Strottern“ neben geradezu hymnischen Presserezensionen auch bedeutende Auszeichnungen wie den „Deutschen Weltmusikpreis“, den AMADEUS oder den „Austrian World Music Award“ einbrachte.

Reservierungen wie immer unter theater@brgrohrbach.at

 


Erstellt am 21.11.2017 von w.wiesner.

TheoPrax Projekt mit BMW-Kneidinger

Als TheoPrax Wahlpflichtfach-Gruppe haben wir, Pius Huber, Jonas Pankratz und Julian Pühringer an der Veranstaltung von BMW Kneidinger, die am 9.11.2017 in Haslach abgehalten wurde, mitgewirkt.

Bei dieser Veranstaltung war es unsere Aufgabe, dem Publikum den aktuellen Entwicklungsstand der Elektromobilität in Form einer Rede und eines Folders zu vermitteln. Auch hatten wir die Ehre, unseren ehemaligen Vizekanzler und Absolventen unserer Schule, Dr. Reinhold Mitterlehner auf der Bühne zu interviewen.

Schon seit Beginn des Wahlpflichtfaches TheoPrax im Schuljahr 2016/17 haben wir diese Veranstaltung mitgeplant und uns mit dem Thema „Elektromobilität“ auseinandergesetzt. In dieser Zeit kamen die verschiedensten Aufgaben, die es zu absolvieren galt, auf uns zu.

Anfangs noch einfachere wie das Schreiben eines Angebotes oder das Erstellen eines Projektstrukturplanes. Später beschäftigten wir uns mehr und mehr auch mit organisatorischen Aufgaben. Ebenfalls erstellten wir eigens für diese Veranstaltung einen Folder, der alle wichtigen Informationen zur Elektromobilität in Österreich beinhaltet. Besonders die Präsentation war für uns eine große Herausforderung, denn vor einer so großen Anzahl von Personen ein Projekt vorzustellen, ist keine alltägliche Erfahrung.

Das Publikum bestand aus ca. 130 Personen, darunter auch unser Herr Direktor Mag. Nikolaus Stelzer, unsere Klassenvorstände Frau Prof. OStR Maga. Winter und Herr Prof. Mag. Wöhrer. Natürlich waren auch unsere beiden TheoPrax-Lehrer, Herr Prof. Mag. Gollner und Frau Prof. Maga. Müller, die uns durch das ganze Projekt begleiteten haben und uns mit Rat und Tat zur Seite standen, anwesend. Nach unserer Rede wurden die neuen Modelle von BMW (X3 und 6er GT) vorgestellt. Danach ließ man den Abend mit einem vorzüglichen Buffet und bei interessanten Gesprächen langsam ausklingen.

Im Rückblick war unser Projekt von TheoPrax, wenn auch oft sehr anstrengend, eine großartige Chance für uns, um einen Einblick hinter die Kulissen eines Unternehmens wie BMW Kneidinger zu bekommen, sowie Teil einer solchen Veranstaltung zu sein. Und natürlich können wir allen anderen Schülerinnen und Schülern, die selbst ein Projekt erarbeiten und durchführen wollen, TheoPrax als Wahlpflichtfach ab der 6. Klasse empfehlen.

Pius Huber


Erstellt am 21.11.2017 von h.gollner.

Leonardo-Brücke

Im Rahmen der Berufsorientierung konnte die 4 e im TEC-Unterricht die Zivilingenieure Frau Mag. Birgit Schober und Herrn DI Matthias Parzer begrüßen. Die beiden stellten etliche Berufe aus dem Bauwesen vor, anschließend bauten wir in Gemeinschaftsarbeit eine begehbare Leonardo-Brücke. Ermöglicht wurde diese Unterrichtsstunde durch die „Initiative Baukulturvermittlung OÖ“.

Mag. Ute Obermüller


Erstellt am 15.11.2017 von w.wiesner.

Landartprojekt 8ab

Angeregt von den Arbeiten von Andy Goldsworthy schufen die Schülerinnen und Schüler der 8ab-Klassen im Fach Bildnerische Erziehung am Rohrbach-Berger Sinnenreichweg subtile Arbeiten mit an Ort und Stelle vorgefundenen Naturmaterialien. Durch Verdichtung und Neuarrangement wurde dem Phänomen des zyklischen Werdens und Vergehens in ästhetischer Form Ausdruck verliehen.

Clemens Andel


Erstellt am 25.10.2017 von w.wiesner.

Sprachwoche in Cambridge

Tuesday, October 3rd:

After a more or less comfortable flight, we landed save and sound at London Stansted Airport. After a half an hour ride to the North East of London we finally arrived at Cambridge. We stopped in front of the police department. Our first activity was a short orientation walk through the city centre. Then we went straight back to the coach which brought us to our host families. Although some of us had tiny troubles with the families’ homes, we went to sleep after our first “traditional” British dinner. In my case a delicious readymade meal.

 

Wednesday, October 4th:

The 6th form’s first school day abroad! In groups of 12 – 15 students, we had to prepare presentations about a topic related to England. In our “school”, a catholic church near the city centre, we either had so called classwork where we put together the collected information or fieldwork, which is basically running around in town, interviewing people and eating doughnuts. The highlight definitely was the rugby game we watched in the evening. It was a really thrilling match with lots of hard hits.

 

Thursday, October 5th:

The bus service was a disaster so we had several problems arriving at school punctually. We absolved classwork and fieldwork and met each other in front of Cambridge’s market for the Ghost Tour in the evening. That was a great experience that my mates and I really enjoyed. It was not that frightening but still very interesting when it comes to the history of Cambridge and its colleges.

 

Friday, October 6th:

We had classwork and fieldwork till’ 4 p.m. and then encountered at King’s College for the famous Even Song. For those among you who don’t know what this is, Even Song is a religious service with a breath-taking choir of boys and students. The good thing about it: we got to see King’s College from the inside for free. After that we had some free time to spend in town.

 

Saturday, October 7th:

On Saturday we split into 2 groups. One group went to Norwich and Yarmouth, the other one was watching a soccer game. The first group made some fantastic experiences at a traditional harvest celebration in Norwich and got the chance to go to the sea at Yarmouth. There was a huge pier with lots of different funny activities. On our way home we even met some guys who were coming back from the Oktoberfest in Norwich. Group 2, had great fun going against the home–fans and is now officially the first ever foreign fan club - that’s at least what the article on the away team’s homepage says.

 

Sunday, October 8th:

The sun is shining, no clouds in the sky and we are off to Ely, a lovely town not far away from Cambridge. After nearly all of us had fallen in love with the amazing landscape there, a tour in Oliver Cromwell’s House and a calm walk through the city, we had to catch a train back in order to make it to the College tour. Finally we went punting. Some of us had the opportunity to hang around at WT’s, a famous sports bar, to play pool and watch an American Football game on a big flat screen.

 

Monday, October 9th:

Presentation day. Every individual group had to present, what they were working on in a short presentation. Afterwards we had loads of free time to buy some souvenirs. We spent the last evening bowling and just enjoying ourselves!

 

Tuesday, October 10th

Ciao host families! Our plane took off at 13.15 p.m. and we arrived back home at eight. Although the journey was fine, every single one of us, was happy to sleep in his or her own bed again.

 

What an exciting trip! We all improved and learned a lot during this week.

Luca, Marcel, Niki


Erstellt am 25.10.2017 von h.gollner.

Kellertheater im gYm - Klaus Trabitsch - Solo

Donnerstag, 9. November 2017, 20:00 Uhr

Theater im gYm Rohrbach

Wenn der goldene Herbst endgültig verglommen ist und sich der zäh-graue Nebel bleischwer übers Land und aufs Gemüt legt, wenn die ferne Ahnung von Sonne, bevor sie überhaupt aufgegangen ist, schon wieder untergeht, dann kriechen uns mit der feuchten Kälte auch Trübsal, Kreuz und Kümmernis selbst durch die feinsten Ritzen bis ins innerste Mark.

Doch jetzt kann sich die Novemberdepression brennheiß brausen gehen, denn: Klaus Trabitsch kommt zu uns ins Theater im gYm. Wenn diese musikalische Frohnatur aus seinen steirischen Bergen herabsteigt um mit Gesang, Steeldrum, Ukulele, Fotzhobel, Mandoline und unzähligen Gitarren alpine Jodler und Juchatza mit karibischen, irischen, Südstaaten- oder Balkan-Rhythmen und –Klängen zu vereinen, dann bringt das Licht und Wärme selbst in das finsterste Seelenstübchen.

Geschult in den unterschiedlichsten musikalischen Genres von Jazz über World bis hin zum Jazz, an der Seite zahlreicher Bühnengrößen wie Kurt Ostbahn, Otto Lechner, Erika Pluhar oder den Liederlich Spielleut hat er längst seinen ureigenen Weg gefunden. Egal ob Weihnachts-, Kinder-, traditionelles Volks- oder satirisches Kabarettlied, Klaus Trabitsch bringt es in seiner unverwechselbaren Art und Weise zum Erklingen, mit ganz viel Gefühl, Herz, Hirn und Seele, einer nahezu kindlichen Spielfreude und einer gehörigen Portion Schalk im Nacken.

Klaus Trabitsch forte: Ein erstklassiges Antidepressivum mit lang anhaltender Wirkung, fast ausschließlich positiven Nebenwirkungen, aber hohem Suchtpotential.

VVK: 21,- AK: 24,- erm.: 15,- 

Reservierungen wie immer unter theater@brgrohrbach.at

Clemens Andel


Erstellt am 21.10.2017 von w.wiesner.

Projektwoche Kroatien mit Meeresbiologie (1. - 6.10.2017)

Projektwoche „Kroatien mit Meeresbiologie“

Sonntag, 1. Oktober 2017, 07.00 Uhr morgens, Polster werden durch den Bus gereicht.

Gerry, unser Busfahrer, begrüßt uns zur „Meeresbiologischen Woche in Medulin“ und erinnert uns auch noch ein weiteres Mal daran, nachzusehen, ob wir unseren Pass wirklich eingepackt haben.

Nach einer neunstündigen Fahrt mit einem Zwischenstopp im sonnigen Triest (Italien) gelangen wir endlich zum Hotel „Park Plaza Belvedere“, das uns jeden Tag mit Frühstücks- und Abendbuffet sowie einem Innen- und Außenpool, Meerzugang mit privatem Strandbereich und auch mit einem Fitnessstudio verwöhnen wird.

Im Glauben, dass wir eine entspannte Urlaubswoche hier verbringen werden, wird uns am nächsten Morgen bereits bewusst, dass wir uns sehr wohl auf einer Projektwoche mit Lerninhalten befinden. Die Besichtigung eines Kräutergartens mit Erklärungen über die Wirkung von Heilpflanzen und der Erzeugung von Naturkosmetikprodukten ermöglicht uns einen Einblick in eine ökologisch sinnvolle und nachhaltig ausgerichtete Betriebsführung dieser Region. Weiter geht die Fahrt nach Porec, wo wir bei einem der größten Olivenölproduzenten Kroatiens Erklärungen zur Olivenernte und Käse- bzw. Weinerzeugung bekommen und bei einer Olivenölverkostung die Qualität dieses Naturproduktes genießen können.

Dienstags klingelt der Wecker bereits um sechs Uhr, da wir früh aufbrechen müssen, um rechtzeitig beim „Blue World Institut“, einem biologischen Forschungszentrum für Delfine in Veli Losinj zu sein, das uns einen genaueren Einblick in die Lebenswelt der Delfine – besonders der Großen Tümmler – bietet und uns sogar mit einer Schifffahrt die Möglichkeit gibt, Delfine in freier Wildbahn zu beobachten.

Am nächsten Tag machen wir uns auf den Weg nach Pula, wo wir an einem Workshop der zum Aquarium gehörenden meeresbiologischen Schule teilnehmen, nachdem wir die dort angesiedelten Meereslebewesen im Aquarium bewundern können. Auch eine Rettungsstation von Meeresschildkröten ist hier untergebracht, zwei gerettete Exemplare, die von Schiffsschrauben verletzt worden sind, werden hier gesund gepflegt und danach wieder in die Freiheit entlassen. Zwischen Seegurken und Einsiedlerkrebsen können wir die Evolution der Wassertiere nachvollziehen. Bewaffnet mit kleinen, grünen Keschern erkunden wir das Meer, sammeln die darin zu findenden Tiere und besprechen ihren Körperbau und ihre Funktion. Anschließend werden wir auf ein Boot geführt, auf dem uns Einheimische zeigen, wie die Fischerei in der Praxis funktioniert und welche Schätze das Mittelmeer zu bieten hat.  

Auf der Heimfahrt erklärt uns Frau Professor Winter, dass dieser Abend ausschließlich für die Schönheiten Pulas bei Nacht reserviert ist, was für uns alle bedeutet, dass wir die antike Stadt auf eigene Faust unsicher machen dürfen.

Nicht völlig ausgeschlafen fahren wir am nächsten Morgen Richtung Rovinj, wo wir einen Zwischenstopp am Limski Kanal, besser bekannt als Lim Fjord, machen und bei einer gemütlichen Bootsfahrt die Muschelfarmen, die in den verschiedenen Buchten stationiert sind, besichtigen. Danach fährt uns Gerry weiter nach Rovinj, das wir auf eigene Faust erkunden dürfen. 

Bei einem zufälligen Gespräch mit den begleitenden Lehrerinnen, Frau Prof. Hackl und Frau Prof. Winter, stellt sich heraus, dass zwei unserer Klassenkameraden am Freitag Geburtstag haben, weswegen unsere Professorinnen Ideen für eine gemeinsame Geburtstagsfeier entwickeln. Sofort werden die Vorbereitungen engagiert begonnen und schon bald startet die Geburtstagsparty am Strand. Obwohl die Temperaturen in der Nacht bereits unfreundlich sind, haben wir trotzdem viel Spaß gehabt (Stichwort Halligalli plus – nur für Insider verständlich!).

Freitag ist der Tag der Abreise und mit trauriger Miene rollen wir unsere Koffer zur Rezeption. Noch schnell knipsen wir ein Abschiedsfoto vor dem Hotelgebäude und machen uns auf den langen Heimweg. Viel schneller als bei der Anreise scheint die Fahrt zu vergehen und wir kommen unserer Meinung nach viel zu früh wieder im kalten Rohrbach an.

Das Fernweh nach Kroatien ist groß, aber wir freuen uns schon auf die nächste Reise, die wir mit unserer Klasse antreten dürfen.

Victoria Kobler, Elisa Mittermayr, Dinah Pieslinger (7b)


Erstellt am 12.10.2017 von w.wiesner.

Verleihung der Cambridge Zertifikate

Fünf Schülerinnen und ein Schüler der vorigen siebten Klassen des BG/BRG Rohrbach legten am Ende des letzten Schuljahres die Prüfung Certificate in Advanced English ab und erhielten kürzlich ihre wohlverdienten Zertifikate.

Sie haben somit, entsprechend dem Europäischen Referenzrahmen, Level C1 erreicht. Das bedeutet, sie liegen mit ihrem Können eine Stufe über dem Maturaniveau. Besonders hervorzuheben ist, dass Liana Gahleitner und Sophia Druckenthaner die Prüfung mit Auszeichnung bestanden haben. Ihnen wurde sogar der absolut höchste Level C2 attestiert.

Nina Michlmayr hatte den Mut, die schwierigste Prüfung, nämlich Cambridge Proficiency Certificate, abzulegen und schaffte diese mit Auszeichnung!

 

Nina Michlmayr C2

Liana Gahleitner C2

Sophia Druckenthaner C2

Lara Nösslböck C1

Raphaela Stelzer C1

Alexander Sandner

 

Herzliche Gratulation! Besonders die Englisch-Professorinnen und Englisch-Professoren des BG/BRG Rohrbach freuen sich über diese großartigen Ergebnisse.

 


Erstellt am 10.10.2017 von a.lindorfer.

Feierliche Verleihung Berufstitel

Am 9. Oktober 2017 wurde in einer feierlichen Veranstaltung im Steinernen Saal im Landhaus Linz der Berufstitel Oberstudienrätin/Oberstudienrat an 

 

Prof. Mag. Susanne Reich

Prof. Mag. Désirée Winter und

Prof. Mag. Thomas Krannich

verliehen.

 

Herzliche Gratulation!


Erstellt am 09.10.2017 von w.wiesner.

MKV Preis für die beste Vorwissenschaftliche Arbeit 2017

Theresa Hofmann gewinnt den MKV Preis für die beste Vorwissenschaftliche Arbeit 2017 aus dem Fach Religion in OÖ.

Die Preisverleihung fand am 29.09.2017 im Hofsaal der Redoutensäle in Linz statt.

Wir gratulieren recht herzlich!

Peter Fellhofer


Erstellt am 04.10.2017 von w.wiesner.

Sportwoche in Bibione

Als wir am Sonntag, dem 17. September 2017 voller Vorfreude um 10 Uhr morgens in den Bus stiegen, mussten wir vorerst eine 8-stündige Busfahrt nach Bibione in Italien bewältigen. Dort erwarteten uns unsere heimeligen, gemütlichen Selbstversorger-Appartements mit Meerblick. Wir fühlten uns sofort sehr wohl, und nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten, gingen wir hungrig in das Restaurant, wo wir jeden Tag ein sehr köstliches Abendessen zu uns nahmen. Für Frühstück und Mittagessen mussten die Schülerinnen und Schüler selber sorgen, was sehr gut funktionierte.

Am Montag startete sofort unser 4-stündiges Sportprogramm, für das wir uns vor der erlebnisreichen Woche entschieden hatten. Zur Auswahl standen: Reiten, Tennis, Windsurfen, Segeln, Golfen und Volleyball. Die meisten entschieden sich für Tennis, Surfen und Reiten, weswegen auch nur diese drei Sportarten zustande kamen.

Am Dienstag fuhren wir frühmorgens in das an diesem Tag verregnete Venedig. Die Rätselrallye, die unsere Lehrer für uns vorbereitet hatten, fiel aufgrund des Wetters wortwörtlich ins Wasser. Es war sehr kalt, und vieles war sehr überteuert, dennoch war es ein unvergessliches Erlebnis.

Am Mittwoch und am Donnerstag übten wir unsere ausgewählten Sportarten aus und konnten am Ende sogar schon ein paar Triumphe feiern. 

Nach dem Sport konnten wir jeden Tag unsere Freizeit mit Volleyball, Ultimate Frisbee, Stand-up-Paddeln und vielen Badeerlebnissen genießen. Außerdem machten wir an einem Tag eine Fackelwanderung zum sechs Kilometer entfernten Leuchtturm. Am letzten Abend gab es noch Gemeinschaftsspiele am Strand.

Am Tag unserer Abreise blickten wir voller schöner Erinnerungen auf die Highlights der Sportarten zurück: Der Strandritt beim Reiten, das abschließende Tennismatch und die ersten gesurften Meter ohne ins Wasser zu fallen. Der Abschied vom Meer, dem Strand und dem warmen Wetter tat weh, denn es war eine sehr gelungene Sportwoche.

Annika Prüher, Cora Wolfesberger und Magdalena Nigl


Erstellt am 03.10.2017 von d.azesberger.

Erlebnisberichte der Kennenlerntage der 1. Klassen in St. Oswald/Freistadt

Erlebnisberichte der Kennenlerntage im Funiversum (1A / 1E) von Schülerinnen und Schülern

Die 1E auf Reisen

Von Mittwoch, 27.9.2017 bis Donnerstag, 28.9.2017 fuhr die Klasse 1E des Gymnasiums Rohrbach auf Kennenlerntage nach St. Oswald bei Freistadt. Die Parallelklasse der 1E, die 1A, reiste auch mit. Mit dem Bus der Firma Kiesl fuhren sie in die Jugendherberge „Funiversum“, um sich besser kennenzulernen. 

Im Funiversum angekommen, stellten die Kinder die Koffer ab und begaben sich auf eine Schatzsuche durch St. Oswald. Die Schatzsuche bestand komplett aus Fragen. Die Zimmergruppen als Team durften Leute um Hinweise fragen. Als alle Gruppen fertig waren, durfte die 1A die Zimmer beziehen und die 1E ging in die Turnhalle, wo sich ein Riesenwuzler, eine Hüpfburg und eine große Fläche zum Ballspielen befand. Nachdem die A-Klasse mit dem Zimmerbeziehen fertig war und die 1E in den Speisesaal gerufen wurde, gab es endlich Mittagessen für sie. Am Nachmittag wurde ein Brückenbauen veranstaltet. Zuerst kam die 1A an die Reihe und dann die 1E. In der Zwischenzeit, als die 1A Brückenbauen war, ging die 1E auf den Sportplatz und spielte Volleyball und Fußball. Die 1E-Klasse ging auch kegeln. 

Mit der Erlebnistrainerin bauten die Kinder eine Brücke aus drei Bierkisten und drei Holzbrettern. Die Aufgabenstellung war die, dass alle Kinder über die gebaute Brücke ans andere Ufer des Flusses kommen. (Der Fluss war aber nicht tief.) Ein Kind ist leider in den Fluss gefallen. Gott sei Dank ist nichts Schlimmes passiert. Nach dem Brückenbauen hatten alle Lehrer und Schüler Hunger und es gab Abendessen. Eine Weile turnten alle noch im Turnsaal herum und danach gab es für alle einen Mitmachvortrag, der „Die Macht der Gedanken“ hieß. Die Gedanken sind echt stark! Wenn man etwas wirklich will und es sich gut vorstellt, klappt es auch.

Die Buben sahen sich noch das Fußballspiel im Fernsehen an. Danach ging es ab ins Bett. 

Am Morgen wurden sie von den Lehrern geweckt. Nach dem Frühstück wurden die Zimmer verlassen und alle zusammen machten eine Wanderung. Zuerst führte sie zur Wallfahrtskirche Maria Bründl. Nach einer kurzen Rast wurde die Wanderung fortgesetzt und weiter ging es zum Braunberg. Dort machten sie eine Pause. Als alle wieder gestärkt waren, wanderten sie zurück zum Funiversum. Als das Mittagessen beendet war, ging es mit dem Bus für die Klassen 1A und 1E wieder zurück nach Rohrbach zu ihrer Schule.

Meiner Meinung nach waren das coole Kennenlerntage!!

Verfasserin: Sophia Ecker (1E)

 

Eine Nacht in der Nähe von Freistadt mit der tollen 1E

Am 27. September versammelten wir uns mit der 1A vor dem riesigen Schulgebäude. Endlich ging es los. Alle Kinder stürmten in den großen Bus. Nach zweistündiger Busfahrt kamen wir aufgeregt in St. Oswald beim Funiversum an. 

Nachdem wir unser Gepäck geholt hatten, aßen wir köstlich zu Mittag. Schon kurze Zeit später machten wir eine Schatzsuche durch St. Oswald. Nach anstrengenden zwei Stunden kamen wir verschwitzt wieder in unserer Übernachtungsstätte an. Endlich bezogen wir unser tolles Zimmer. Einige Zeit später sprinteten wir in die übergroße Spielhalle. Alle Kinder turnten, hüpften oder hatten nur Spaß. Leon, Noah und ich spielten mit Paul, Tim und Michi im Riesenwuzler.

In der Zwischenzeit beschäftigten sich die anderen mit Frisbee. Nachdem wir Bowling gespielt hatten, was mir sehr gefiel, hatten wir als nächste Aktivität „Brücken bauen“ am Plan. Die ganzen Kinder hatten zusammengeholfen, um schlussendlich doch ans andere Ufer zu kommen. Völlig erschöpft vom anstrengenden Nachmittag nahmen wir unser Abendessen ein. Nachdem wir uns den sehr interessanten Vortrag über die Macht der Gedanken angehört hatten, schauten wir uns das Fußballspiel an. Nach einer Weile putzten wir uns unsere Zähne und sprangen überglücklich, aber sehr müde von dem aufregenden Tag ins Bett.

Nächsten Tag wachte ich schon sehr früh auf. Rasch wurden auch die anderen munter und zogen sich an. Gleich darauf saßen meine Zimmerkollegen und ich erfreut am Frühstückstisch. Sogleich räumten wir unser Zimmer auf und gingen mit der 1A auf den Braunberg. Schweißgebadet kamen wir nach eineinhalb Stunden am Gipfel an. Dort spielten und unterhielten wir uns. Natürlich ging die Klasse danach wieder hinunter.

Wir setzten uns in den Bus und fuhren leider wieder zurück nach Rohrbach.

Ich hoffe, wir werden noch einmal gemeinsam wohin fahren und tolle Abenteuer erleben!

Verfasser: Maximilian Wöß (1E)

 

Im Funiversum


Vom 28. bis 29. September fuhren die 1B, die 1C und wir, die 1D, wegen der Kennenlerntage ins Funiversum nach St. Oswald bei Freistadt. Mit dem Stockbus kamen wir dorthin, um uns besser kennenzulernen.
Dort angekommen, brachen wir auf zur Schatzsuche, die mit Freude erwartet wurde. Hierbei mussten wir einige knifflige Aufgaben erfüllen. Gott sei Dank halfen uns einige nette Leute. Danach aßen wir zu Mittag Spaghetti. Später gingen wir kegeln und hatten großen Spaß. Wir teilten uns in zwei Gruppen und traten gegeneinander an. Ein paar „Sauen“ fielen. Auch Frau Prof. Elena Ruml traf. Sie war neben Frau Prof. Melanie Reisinger mitgekommen. Nachher spielten wir Minigolf und auch das Kennenlernspiel „Ich packe meinen Koffer“.
Doch am meisten freuten sich alle auf die Hüpfburg. Zuerst spielten wir „Riesenwuzler“, aber es zog uns auch in die Hüpfburg. Als die Zeit vorbei war, stand schon die nächste Aktivität am Plan. Jetzt war das Feuermachen und Brotbacken angesagt. Auch das war ein sehr gelungenes Programm. Nach dem Abendessen bestaunten wir verblüfft den Zauberer und seine Tricks.
Durch ein reichliches Frühstück gestärkt, machten wir uns auf zur Wanderung. Danach aßen wir noch und fuhren wieder heim. Mir gefiel der Zauberer am meisten.
Es war toll!


Verfasser: Tobias Leibetseder (1D)

Die Kennenlerntage


Am Donnerstag, dem 28. September, fuhren wir vom BRG Rohrbach ins Funiversum Trenda nach St. Oswald bei Freistadt und blieben dort bis zum 29. September 2017. Der Grund dieses Zwei-Tages-Ausfluges war, uns besser kennenzulernen.
Die Gruppe bestand aus drei ersten Klassen und Begleitlehrern (Prof. Erwin Barth, Prof. Wolfgang Wiesner, Prof. Melanie Reisinger, Prof. Alexandra Holzmann, Prof. Michaela Lackner und Prof. Elena Ruml).
Nach unserer Ankunft wurden uns die Zimmer zugeteilt, anschließend ging es zur Schatzsuche, die uns durch St. Oswald führte. Mit Fragen auf einem Zettel, die es zu beantworten gab, gingen wir in Kleingruppen los. Wir durften auch fremde Leute nach der Lösung fragen. In einer Bank versuchten wir unser Glück nach einer Rätsellösung. Es war sehr interessant, aber auch lustig für uns, Leute zu fragen, um der Lösung immer näherzukommen. Die Lösung hieß: Funiversum Trenda. Danach gab es Mittagessen.
Der nächste Programmpunkt war das Kegeln. Ich traf einmal alle Neune, was mir große Freude machte. Die nächste Aktivität war Minigolf. Wir spielten in Kleingruppen die Stationen durch. Einige lagen mir total gut, andere wieder bereiteten mir Schwierigkeiten, die Kugel ins Loch zu bekommen. Aber es machte mir Spaß, mit meiner Gruppe zu spielen.
Als Nächstes ging es ab in die Hüpfburg, wo wir uns so richtig austobten, lachten und schrien vor Freude. Der nächste Programmpunkt war das Brotbacken: Hier wurden wir auch wieder in Kleingruppen unterteilt, die verschiedene Fähigkeiten zu machen hatten: Teig machen, Holzhacken, Stöcke schnitzen und Feuer machen. Nach getaner Arbeit saßen wir ums Feuer und hielten unsere mit Brotteig umwickelten Stöcke übers Feuer, um diese goldbraun zu backen. Mir schmeckt dieses selbst gebackene Brot total gut!
Nach dieser Aktivität ging es zum Abendessen. Als letzten Programmpunkt für diesen Tag gab es eine Zaubershow. Und zu guter Letzt hieß es: Abendtoilette und Bettruhe.
Wir begannen unseren zweiten Ausflugstag mit einem ausgiebigen Frühstück. Für den Vormittag war eine Wanderung geplant. Wir packten unsere Wanderrucksäcke mit Getränken, Jause und Süßem voll und marschierten los, durch den Wald und durch die Natur. Es war sehr anstrengend, gegen Mittag kamen wir wieder zurück. Ich war total erschöpft.
Nach dem Mittagessen räumten wir unsere Zimmer und dann ging es mit dem Bus wieder zurück nach Rohrbach. Mir haben diese zwei Tage gut gefallen. Ich habe neue Leute und Orte kennengelernt. Meine Mitschüler wurden mir auch vertrauter!


Verfasserin: Veronika Gierer (1D)


Erstellt am 29.09.2017 von w.wiesner.

ABSAGE - Kellertheater im gYm - Anne Bennent und Otto Lechner

ABSAGE WEGEN ERKRANKUNG - Wir bitten um Verständnis!

Neuer Termin 2018 wird rechtzeitig bekanntgegeben.

 

Am Donnerstag, 12.10.2017 um 20 Uhr wäre bei uns im Kellertheater geplant gewesen:

Am Halse der Natur - Anne Bennent und Otto Lechner bringen Texte von Robert Walser und Franz Kafka.

Während für den Volkslieddichter noch klar ist, dass übers Bacherl gesprungen und übers Wieserl gerannt wird, ist das Verhältnis von Mensch und Natur für den Schriftsteller um einiges komplexer. 

Der große Schweizer Spaziergänger Robert Walser ist durch die Landschaft gewandert - hat sie bewundert und bestaunt, der Städter Franz Kafka hingegen hält eine "Rede an die Landschaft", in deren Verlauf sie völlig aus den Fugen gerät. Walser zeigt uns als Windhund seine sprunghaften Denkverbindungen von Beobachtungen und Kafka träumte von einem windhundartigen Esel. Mit Hilfe solch eigenartiger Zusammenhänge haben Anne Bennent und Otto Lechner einen Abend mit Lieblingstexten ihrer Lieblingsautoren zusammengestellt. Kann schon sein, dass man da manchmal nicht mehr versteht, worums geht, aber dann hilft ja die Musik.   

Anne Bennent - Stimme und Saxophon

Otto Lechner - Akkordeon und Stimme

Kartenreservierungen wie immer unter theater@brgrohrbach.at

Plakat und Preise: 2017-10-12-Lechner-Bennent


Erstellt am 16.09.2017 von w.wiesner.

Friede - Freiheit - Fairness Kunstprojekt im Theater im gYm

In Zusammenarbeit mit dem Verein "Kultur Julbach" und der "Leaderregion Böhmerwald" laden wir Sie am Dienstag, 26.9.2017 um 20 Uhr recht herzlich zum Kunstprojekt Friede - Freiheit - Fairness ein.

Ein Projekt, in dem vier Kunstrichtungen miteinander verbunden werden, vertreten durch 

Gerlinde Hasenberger ..... bildende Kunst

Bernhard Hasenberger .... Visualisierung

Martina Müller ................ Lesung

Ensemble Bicolore .......... Musikalische Umsetzung

mit Harald Müller (Saxophon) und Clemens Kudla (Klavier)

Gerlinde Hasenberger zeigt ihre (großformatigen) Bilder, die sie unter dem Eindruck der Flüchtlingsbewegungen der letzten Jahre geschaffen hat. Die Präsentation der Bilder wird mit Texten und Musik zu einem gesamtkünstlerischen Erlebnis.

Aufgrund der großzügigen Unterstützung durch die Leaderregion Böhmerwald können wir diesen Abend bei freiem Eintritt anbieten. Trotzdem bitten wir um baldige Reservierung.

Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch!

Reservierungen wie immer unter theater@brgrohrbach.at


Erstellt am 15.09.2017 von w.wiesner.

Schulfreie Tage im Schuljahr 2017/18

Der Schulgemeinschaftsausschuss des BG/BRG Rohrbach beziehungsweise der Landesschulrat für OÖ haben nachfolgende Tage im Schuljahr 2017/18 für schulfrei erklärt:

Freitag, 27.10.2017 - schulfrei gemäß § 2 Abs 5 SchZG

Montag, 30.10.2017 - schulfrei gemäß Beschluss des SGA

Dienstag, 31.10.2017 - schulfrei gemäß Beschluss des SGA

Montag, 30.04.2018 - schulfrei gemäß § 2 Abs 5 SchZG

Freitag, 01.06.2018 - schulfrei gemäß Beschluss des SGA

 

Weitere schulfreie Tage im Schuljahr 2017/18

Ferienkalender OÖ - help.gv.at

Schulferien und schulfreie Tage in OÖ im Schuljahr 2017/2018

Termine 2017/18 auf bmb.gv.at

 

Bereits bekannte Termine der Reifeprüfung 2017/18

Reife- und Diplomprüfungstermine 2017/18

 

Alle Informationen vorbehaltlich allfälliger Abänderung auf Grund des Schulzeitgesetzes


Erstellt am 01.09.2017 von w.wiesner.