Berichte

Europa 2050 – Toller Erfolg bei internationalem Kunstwettbewerb für das BG/BRG Rohrbach

Anlässlich der tschechischen EU-Präsidentschaft wurde der Kunstwettbewerb „Europe 2050 – The Europe I want to live in“ international ausgeschrieben, an dem schließlich 75 Schulen aus 17 Nationen teilnahmen. Gemeinsam mit dem Privatgymnasium Tabor/CZ, mit dem unsere Schule seit vielen Jahren in vielen Bereichen zusammenarbeitet, konnte das BG/BRG Rohrbach den Preis für die beste grenzüberschreitende partnerschaftliche Kooperation erringen.

Die dabei prämierte Arbeit betitelt sich „Das gemeinsame Haus Europa“ und stellt ein stilisiertes Haus dar, welches auf eine große, alte Europa-Karte gemalt wurde und dessen einzelne Zimmer von unterschiedlichen Europäischen Grundwerten, politischen Zielsetzungen und Errungenschaften in metaphorischer Darstellung „bewohnt“ werden. Ungefähr 400 Unterstufen-SchülerInnen arbeiteten an beiden Schulen im vergangenen Schuljahr an diesem Projekt mit, wobei es lediglich 21 Zeichnungen schafften, „in das gemeinsame Haus Europa einzuziehen“. Von der künstlerischen Qualität her hätten wir locker mehrere Häuser besetzen können, weshalb sich alle TeilnehmerInnen an diesem Projekt als Preisträger betrachten dürfen. Dank und Anerkennung ergeht auch an die beteiligten Lehrerinnen und Lehrer, welche den Schülerinnen und Schülern beratend und helfend zur Seite standen.

Am 22. November fand im Festsaal der Karlsuniversität Prag im Rahmen eines prominent besetzten Kongresses die feierliche Preisverleihung statt. Unsere Schule war durch Prof. Mag. Clemens Andel, der die Projektleitung innehatte, und Susanna Keplinger aus der 4A-Klasse als Projekt-Teilnehmerin vertreten und gemeinsam durften sie die Ehrenurkunde entgegennehmen.

Prof. Mag. Clemens Andel


Erstellt am 30.11.2022 von k.reiter.

Vital4Brain - Bewegung macht schlau

Am Gymnasium Rohrbach werden vielfältige Impulse zur Steigerung der Lern- und Konzentrationsfähigkeit gesetzt. Auch im laufenden Schuljahr wird viel Wert auf „Bewegtes Lernen“ gelegt und es finden dazu vielfältige Projekte statt.

Seit mittlerweile fünf Jahren wird Vital4Brain angeboten. Dieses Programm wird von Peer-Coaches durchgeführt, das heißt, Schülerinnen und Schüler aus der Oberstufe besuchen einmal pro Woche eine Klasse und machen mit ihnen gemeinsam koordinativ herausfordernde Übungen, die den Unterricht für wenige Minuten mit Bewegung, Spaß und Aktivierung unterbrechen, um danach dem Unterricht konzentrierter folgen zu können.

Rückmeldungen der Schülerinnen und Schüler, die bereits von diesem Projekt profitieren durften, fielen überaus positiv aus. Ihren Empfindungen zufolge konnten sie sich beispielsweise bei Schularbeiten besser und länger auf das Wesentliche konzentrieren und ruhiger arbeiten.

Sehr erfreulich ist, dass mittlerweile 47 Schülerinnen und Schüler als Peer-Coaches tätig sind. Auch heuer wurden wieder 29 Jugendliche im Fach „Bewegung, Sport und Gesundheit“ im Zuge eines Workshops ausgebildet und zertifiziert. Zusätzlich hatten heuer 8 Schülerinnen die Möglichkeit an der Simply Strong-Ausbildung in Radstadt teilzunehmen.

Auch das LehrerInnenteam freut sich, Frau Prof. Mag. Michaela Lackner als motivierte Unterstützerin im Simply Strong-Schulteam begrüßen zu dürfen.

Prof. Mag. Susanne Reischl


Erstellt am 25.11.2022 von a.lindorfer.

Beeindruckendes Wien

Auszüge der Erlebnisberichte der Schülerinnen und Schüler der 4D und 4G zur Wienwoche im Oktober 2022.


Viel Vergnügen beim Lesen der Meinungen, Empfindungen und Erinnerungen wünscht Mag. Katharina Reiter, die Leiterin der Wien-Woche:


„Am Montag, dem 17. Oktober fuhren wir mit dem Bus circa drei Stunden nach Wien. Von Montag bis Freitag hatten wir jeden Tag einige Programmpunkte und insgesamt war es eine sehr tolle Woche.“ Janna Donauer

„Nach einer kurzen Pause machten wir eine Busrundfahrt durch Wien und am Ende des Tages besuchten wir den Prater, was eines der besten Erlebnisse der Woche war.“ Anja Veit

„Nachdem wir in der Herberge angekommen waren, fuhren wir mit dem Bus durch Wien. Das hat mich sehr interessiert. Danach schauten wir uns das Ernst-Happel-Stadion an. Der Prater abschließend war so ziemlich das Beste.“ Alexander Pachner

„Das tolle und einzigartige Hundertwasserhaus war auch das Einzige, was mir noch im Gedächtnis ist, wenn ich an die Busrundfahrt am Ring denke. Obwohl, auch die schiefen Balkone waren lustig anzusehen. Vielleicht war ich einfach nur aufgeregt. Wir waren nämlich in Wien! Mit der ganzen Klasse.“ Lilli Hager

„Für den nächsten Tag stand eine Führung im Stephansdom auf dem Programm. Da erfuhren wir viel Wissenswertes über dessen Geschichte. Am Ende konnten wir sogar die grandiose Aussicht über Wien von einem Turm des Stephansdoms aus genießen.“ Katja Nösslböck

„An diesem Abend waren wir im Time-Travel, wobei man die Geschichte Wiens extrem cool erklärt bekam.“ Tobias Riederer-Winkler

„Als die Sonne sich wieder dem Untergang zuneigte, stand mein persönliches Highlight am Plan. Wie auch jeden anderen Tag fuhren wir mit der Straßenbahn. Beim „Time Travel“ angekommen, stiegen wir in die Kellergewölbe hinunter, wo uns durch sprechende Schaufensterpuppen und lebhafte 4D-Filme die Geschichte Österreichs nähergebracht wurde.“ Christopher Penz

„Am Abend stand „Time Travel“ an. Und auf dem Weg dorthin trafen wir zwei Tiktoker, Sandra Hesch und Satans Bratan, mit denen wir einige Fotos machten. Das „Time Travel“ war für mich eins der besten Erlebnisse.“ Laura Neumüller

„[…] dann ging es gleich zum Kino zum Anfassen, wo wir zwei lustigen Mitarbeitern Fragen zur Geschichte des Films stellen konnten und wenn sie die Antwort nicht wussten, hatten wir einen Becher Popcorn bekommen.“ Matteo Köck

„Am Mittwoch rätselten wir schon am Morgen in der Wiener Hofburg, in Form einer Rätselrallye. Nach dem Mittagsmahl […] hatten wir eine ORF-Backstage-Führung, wo wir eindrucksvolle Einblicke hinter die Kulissen des Radios und des TVs bekamen.“  Leonie Kitzberger

„Später schauten wir uns die im Barock gebaute Karlskirche an, wo wir auch mit einem Aufzug in die Kuppel der Kirche fahren konnten. Auf einer Höhe von ca. 70 Metern konnte man in eines der ovalen Fenster reingehen.“ Theodor Angerer

„Am nächsten Tag war viel los. Am Mittwoch fuhren wir zuerst in die Karlskirche. Die Mutigen unter uns konnten die Kirche von oben betrachten. Nachher führte uns eine Frau durch den Stephansdom. Dann ging es ab zum ORF und später kurz zum Prater. Zum Abschluss des Tages schauten wir uns im Planetarium einen Film über das Weltall und das Sonnensystem an. Zurück im Hostel angekommen, fielen wir alle müde und kaputt in unsere Betten.“ Elena Pichler

„Doch der Wiener Prater war mein Lieblingsevent. Von dem „Free Fall Tower“ bis zum Fahren eines Autodroms gibt es hier alles zu sehen. Die Überwindung, den Free-Fall-Tower zu besteigen, war sehr mutig von mir, denn ich habe Höhenangst.“ Janik Bammer

„Am Abend fuhren wir wieder in den Prater, wo wir genügend Zeit hatten, mit den Achterbahnen zu fahren. Anschließend sahen wir uns einen Film im Planetarium an. Darin ging es um die dunkle Materie. Ich fand das Planetarium sehr interessant, doch leider wurde mir oft schwindlig.“ Lara Furtmüller

„Das Planetarium war spannend und technisch sehr weiterentwickelt. Ich wusste nicht, dass eine runde Beamer-Projektion möglich ist.“ Mario Keplinger

„Am Donnerstag kamen wir nach einer lange Fahrt mit U-Bahnen im Tierpark Schönbrunn an. Es war sehr interessant und wir sahen viele tolle Tiere.“ Isabella Lang

„Das Beste der Wienwoche war aber dann der Tiergarten. Er war riesig und man sah gefühlt jede einzelne Tierart.“ Paul Hartlmayr

„Am Nachmittag waren wir dann im Tierpark. Das fand ich richtig cool. Es gab dort so viele süße Tiere. Am lustigsten fand ich die Affen.“ Emil Jungwirth

„Jedoch war der Rest des Tages der Hit. Zuerst besuchten wir den Zoo Schönbrunn, welcher der tollste Zoo der Welt ist. Danach durften wir uns schön anziehen und gingen ins Raimund-Theater, um uns „Rebecca“ anzusehen.“ Elias Baumgartner

„Vor dem Abendessen im Hotel hatten wir noch eine Stunde Zeit, um uns schick zu machen, da wir später noch ins Raimund-Theater gingen, um das Musical „Rebecca“ zu sehen, welches sich als recht gute Wahl entpuppte: Eine tolle Story mit fantastischen Gesangseinlagen.“ Sophia Bauer

„Am Abend zogen wir uns alle schick an und fuhren ins Theater, um uns „Rebecca“ anzusehen. Das war mein persönliches Highlight der Woche, da das Musical bewundernswert war, es hatte viele Gänsehautmomente.“ Amelie Triebert

„Wir haben das Stück „Rebecca“ geschaut und es war unglaublich schön anzuhören. Das Musical hat mir am besten gefallen.“ Noah Krenn

„Ich fand die Parlamentsführung sehr interessant, denn wir durften unser eigenes Gesetz beschließen und darüber diskutieren. Ich saß sogar einmal kurz auf Karl Nehammers Sessel, der ziemlich klein eingestellt war.“  Franziska Zauner

„Am Freitag bekamen wir eine Führung im Parlament. Es war sehr interessant, auch mal etwas über die Politik zu erfahren. Nach dem Mittagessen mussten wir schnell unsere Koffer packen. Auf der Heimreise schliefen die Meisten, da wir alle erschöpft waren.“ Leonie Stallinger

„Ich war froh, wieder zuhause angekommen zu sein, jedoch war die Wienwoche ein sehr schönes Erlebnis, welches ich niemals vergessen werde, auch wenn diese Woche sehr stressig und verrückt war.“ Anna Wöß

Rückblickend war es eine aufregende und lustige Woche, die wir gerne wiederholen würden.“ Jana Mitgutsch

„Diese Woche war eine der tollsten Wochen in meiner bisherigen Schulzeit und ich kann jedem empfehlen, sich auf die Wienwoche zu freuen.“ Sophia Azesberger


Erstellt am 17.11.2022 von k.reiter.

Landesmeisterschaften Volleyball Oberstufe weiblich

Am 3.11.2022 fanden in Linz die Landesmeisterschaften Volleyball Oberstufe weiblich statt und unsere Mädels erkämpften den guten 4. Platz. Die junge Mannschaft hatte große Freude am Spielen und wird in den nächsten Jahren sicher noch aufzeigen.

Prof. Mag. Susanne Reischl


Erstellt am 15.11.2022 von k.reiter.

Partielle Sonnenfinsternis am 25. Oktober 2022

Am letzten Tag vor den Herbstferien konnten wir vor der Schule eine partielle Sonnenfinsternis beobachten. Dank guter Wetterbedingungen und speziellen Sonnenfinsternis-Brillen hatten wir einen großartigen Blick auf das Himmelsschauspiel, bei dem der Mond bis zu 30 Prozent der Sonnenscheibe verdeckte. Ein besonderes Highlight war das Teleskop, das von Herrn Prof. Mag. Harald Gollner aufgebaut wurde, da wir mit diesem nicht nur die Sonnenfinsternis selbst, sondern auch Materieauswürfe der Sonne ins Weltall („Protuberanzen“) sehr gut sehen konnten.

Prof. Mag. Christoph Eidenberger


Erstellt am 07.11.2022 von k.reiter.

Großartige Leistungen bei den Cross Country Landesmeisterschaften

Vier Teams des BG/BRG Rohrbach qualifizierten sich bei den Bezirksmeisterschaften in Sankt Martin in der Kategorie Unterstufe der 3. und 4. Klassen und Oberstufe der 5. und 6. Klassen für die Landesmeisterschaften in Königswiesen.
Belohnt wurden die Mannschaften mit 3. Plätzen in der Kategorie Oberstufe der 5. und 6. Klasse männlich und weiblich sowie einem 3. Platz in der Unterstufe der 3. und 4. Klasse weiblich.
In der Einzelwertung krönte sich Sandra Kögl zur Landesmeisterin der 5. und 6. Klassen.
Wir gratulieren allen unseren Schülerinnen und Schülern sehr herzlich.  

Prof. Mag. Rainer Möstl


Erstellt am 04.11.2022 von a.lindorfer.

Schülervertretung im Schuljahr 2022/23

Wir gratulieren unserer Schulsprecherin Viktoria Huttegger und ihren Stellvertretern Tobias Leibetseder und David Scheschi!

Schülervertreter im Schulgemeinschaftsausschuss:

Viktoria Huttegger, 7c

Tobias Leibetseder, 6b

David Scheschi, 6a

Stellvertreter:

Mayumi Shirakura, 7a

Sarah Märzinger, 5b

Carla Ramml, 7b


Erstellt am 03.11.2022 von a.lindorfer.

Erfahrungsberichte zum "Lernen lernen"

"Lernen lernen"

Mir hat das Lernen-lernen-Projekt eigentlich sehr gefallen. Vor allem fand ich cool, als wir uns einen Zeitplan machen durften. Außerdem hat uns der Professor Tipps gegeben, wie wir uns motivieren können: Zum Beispiel durch einen sauberen Arbeitsplatz oder mit einer schön aufgeräumten Federschachtel. Der Zeitplan ist wie der Stundenplan für den Nachmittag. 

Eine andere Professorin zeigte der Klasse, wie man sich den Stoff schneller merken kann, nämlich durch Eselsbrücken, häufiges Lesen oder den Text abschreiben. Am Schluss der Stunde testeten wir ein paar der Ratschläge aus. Auch die Ernährung ist wichtig für das Denken. 

Zu viel Zucker ist nicht gut beim Lernen. Ich habe mir vorgenommen, weniger Zucker zu essen und meinen Zeitplan zu befolgen. Die Konzentrationsübungen (Ball fangen, Yogaübungen) haben mir nicht so gefallen, weil sie etwas langweilig waren. 

Ich mache genügend Sport zum Ausgleich. Aber insgesamt war es ein sehr interessantes Projekt. Wir haben sehr viele neue Infos zum Thema „Lernen“ bekommen.

Tobias, 1A

 

Das Lernen-lernen-Projekt

Wir hatten am Donnerstag (13.10) und am Freitag (14.10) jeweils in den ersten zwei Stunden „Lernen lernen“. Ich fand es sehr interessant so viele verschiedene Methoden und gute Tipps für das Lernen zu bekommen. 

Vieles kannte ich schon, anderes werde ich zukünftig bestimmt auch anwenden, wie etwa, dass man auch mehrere Pausen beim Lernen einlegen sollte. Wir haben auch gelernt, dass Informationen über die Sinne aufgenommen werden. Dabei bevorzugt jeder Mensch eine andere Lernmethode. Manche von uns behalten Gelerntes leichter durch das Hören, ein anderer versteht Dinge besser, wenn er sie sieht. 

Es ist auch wichtig, bestimmte Abläufe im Alltag, in der Schule und in der Freizeit zu haben. Es fängt an mit einem guten Frühstück, einem aufgeräumten Arbeitsplatz bis zu einem geregelten Schlafrhythmus. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist wichtig für den Körper und auch für unser Gehirn. Zu einer gesunden Jause gehören Vollkornbrot, Gemüse und Obst und natürlich viel Wasser. 

Bei Vital4Brain lernten wir Übungen, die unser Gehirn wieder aufnahmefähiger machen sollen, wie etwa „Abklopfen“, wobei Arme und Beine von außen nach innen abgeklopft werden. Ich fand das Lernen-lernen-Projekt sehr interessant und am besten hat mir die Übung „Fingerklavier" gefallen.

Antonia, 1A

 

Das „Lernen lernen“–Team wünscht allen Schülerinnen und Schülern der 1. Klassen ein erfolgreiches Schuljahr!

 

Prof. Mag. Christina Staltner


Erstellt am 02.11.2022 von k.reiter.

Simply Strong Peer Coaches on Tour

Wochenend-Workshop in Linz

Am Freitag, 7.10.2022, machten wir uns zur Mittagszeit auf den Weg nach Linz für unseren Simply Strong Vital4Brain und Vital4Body Workshop. Dank Herrn Prof. Hofer stellte uns das BORG Linz einen Raum für unsere Weiterbildung zur Verfügung. 

Prof. Susanne Reischl und Prof. Carina Höfler brachten uns das Prinzip von Vital4Body näher. Wie wir bereits wissen, regt Vital4Brain das Gehirn zum Denken an; das neu erlernte Vital4Body-Programm soll unseren Körper und Kreislauf wieder in Schwung bringen. Außerdem lernten wir einige Übungen kennen, welche unsere Augengesundheit fördern sollen. Die Augen von Schüler/innen werden durch das viele Lernen sehr beansprucht und dies führt immer häufiger zu einer Fehlsichtigkeit. 

Zur Abwechslung zeigte uns Prof. Franz Hofer Atemübungen, welche beruhigend wirken und in stressigen Situationen hilfreich sein werden. Zum Schluss durften wir unsere eigenen Vital4Body Programme zusammenstellen. Die Zeit verging wie im Flug und wir gingen zu unserer Unterkunft „City-Hotel“. Nach einer kurzen Pause freuten wir uns alle auf das gemeinsame Abendessen beim Italiener DaVinci. Glücklich und mit vollem Magen durften wir den Abend als Team ausklingen lassen.

Nach einer erholsamen Nacht genossen wir zusammen ein leckeres Frühstück. Zurück im BORG hatten wir die Möglichkeit, einen Persönlichkeitstest durchzuführen. Dabei stellten wir fest, dass Selbsteinschätzung nicht immer mit Fremdeinschätzung übereinstimmt.

Danach hielt Frau Prof. Reischl einen kurzen Vortrag über Mentales Training. Hierbei zeigte sie uns verschiedene Methoden, unsere Ziele zu erreichen und auf dem Weg dorthin unseren Glauben nicht zu verlieren. 

Es war ein tolles und lehrreiches Wochenende und stärkte unser Simply Strong Team.

Wir sind schon sehr gespannt, wie unsere neuen Vital4Body-Einheiten in der Schule ankommen werden!

 

Sophie Nigl & Lisa Marie Reischl, 7B


Erstellt am 17.10.2022 von k.reiter.

Digitale Medien – Warum fällt es mir so schwer abzuschalten?

Mit ihrem Projekt „dis-connect.me“ führte Mag.ª Anna-Sophie Standl, Dipl. Mentaltrainerin, die Schüler:innen  der ersten und zweiten Klassen des BG/BRG Rohrbach in dreistündigen Workshops im September und Oktober durch das Thema „Digitale Medien – Warum fällt es mir so schwer abzuschalten?“.

Gemeinsam wurden die Vor- und Nachteile der wichtigsten Social Media Apps besprochen. Unter anderem wurde im Workshop den Ursachen, warum es einem so schwer fällt, abzuschalten, auf den Grund gegangen. Das Ziel sozialer Medien und vieler anderer Apps ist es, uns so lange wie möglich am Bildschirm zu halten. Anna Sophie Standl hat aufgezeigt, warum dem so ist und mit welchen Tricks soziale Medien arbeiten, damit dies gelingt. Anhand von zwei Quiz wurde der Stand des Wissens der Schüler:innen rund um das Internet in Erfahrung gebracht, wodurch auch auf weitere Gefahren des World Wide Webs eingegangen werden konnte.

Ein übermäßiger Smartphone-Konsum kann zu verschiedensten negativen physischen und psychischen Folgen führen, welche im Workshop behandelt wurden. Zum Schluss erarbeitete Frau Standl gemeinsam mit den Schüler:innen Lösungsansätze, die es ermöglichen, weniger am Smartphone zu sein. Außerdem wurde die Frage diskutiert, wie ein gesunder Umgang mit sozialen Medien aussehen kann.

Wenden Sie sich bei weiteren Fragen bitte an:
a.standl@dis-connect.me
oder
https://www.dis-connect.me/



Prof. Mag. Josef Wöhrer

Hier können die Lösungsanstäze für den Digitalen Detox herunterladen werden.


Erstellt am 16.10.2022 von k.reiter.

Dreiphasenwechselspannung – Kurzfilm mit zwei Schauspielern aus  dem Gymnasium Rohrbach

Über die Zusage zur Castingteilnahme habe ich mich bereits riesig gefreut. Dass ich aber dann auch noch die Rolle bekommen habe, konnte ich erst gar nicht glauben. Aber der Reihe nach: Im Juni kamen Anna Niebert, die Regisseurin, und Maximilian Miller, der Kameramann zu uns ins Gymnasium und stellten ihr Projekt, einen Kurzfilm nach einer wahren Begebenheit in Neufelden, bei dem drei Kinder beim Spiel mit Strommasten zum Teil schwer verletzt wurden, vor. Für die Rolle von „Maria“ und „Peter“ suchten sie noch zwei Kinderdarsteller. Am 25. Juni fand das Casting in der Rohrbacher  Berufsschule statt, dort spielte ich eine Castingszene vor. Eine Woche später erhielt meine Mama dann einen Anruf von der Regisseurin Anna, dass ich die Rolle von Peter hätte und dass ab Anfang August fünf Drehtage geplant sind. Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass ich völlig aus dem Häuschen war. Jetzt ging's ans Drehbuchlernen! Im Juli sah ich meine beiden Schauspielkollegen – Marlene Seidl, ebenfalls aus dem Gymnasium Rohrbach, und Felix Nölle, ein bekannter Kinderdarsteller, über VideoZoom zum ersten Mal. Marlene, Felix und ich wurden dann später bei den Drehtagen gute Freunde, auch wenn Felix in Deutschland wohnt - er spielt im Film den „Hans“. Marlene und ich mussten im Film Dialekt sprechen und Felix fiel es manchmal ganz schön schwer, uns zu verstehen, was ziemlich lustig war. Zu Drehbeginn war es fast unerträglich heiß, wir bekamen am Set zwischen den Drehpausen Ventilatoren, um uns abzukühlen. Wir alle wünschten uns, es wäre kälter. Dieser Wunsch ging leider in Erfüllung, denn zwei Tage später mussten wir in Decken herumlaufen, um nicht zu erfrieren. Alle Drehtage waren richtig lustig. Ein Highlight war: Als wir am ersten Drehtag zum Drehort unter der Hochspannungsleitung kamen, fuhr gerade ein Traktor, der die Wiese umgepflügt hatte, über das Feld. Daraufhin sagte Anna: „Als wir das letzte Mal hier waren, war das eine Blumenwiese.“ Da lachte dann die ganze 15-köpfige Filmcrew. Als der letzte Drehtag zu Ende war, fiel der Abschied uns allen richtig schwer. Anna und Maximilian reisten wieder zurück nach Berlin und auch Felix und das restliche Team fuhren nach Deutschland zurück. Mir hat das Schauspielen jedenfalls so viel Spaß  gemacht, dass ich inzwischen bei einer Wiener Schaupielagentur bin. Im Dezember startet mein neues Filmprojekt, diesmal in Kroatien, aber mehr kann ich noch nicht verraten, denn wie heißt es so schön: „Über ungelegte Eier spricht man nicht“. Fest steht hingegen schon, dass der Kurzfilm „Dreiphasenwechselspannung“ in Neufelden im Frühjahr 2023 Premiere hat. 

Ben Simader, 2D


Erstellt am 15.10.2022 von k.reiter.

Sportwoche Bibione 5abg September 2022

Für uns war es die coolste Woche, die wir jemals im Gym hatten. Wir hatten so viel Spaß und haben es sehr genossen, gemeinsam mit unseren Freundinnen eine Woche am Meer zu verbringen. Auch das Volleyball spielen hat uns sehr gefreut und unsere Technik haben wir wirklich verbessern können.  Kiana fand es auch megacool, dass sie das Surfen lernen durfte, und unsere Trainer haben sich sehr bemüht, uns alles gut zu erklären. Das Fahrradfahren hat uns wahnsinnig Spaß gemacht und wir liebten es, durch die Gegend zu fahren. Es war auch eine tolle Erfahrung, sich selbst zu versorgen und die Einkäufe zu erledigen. Das Essen am Abend hat uns immer richtig geschmeckt. Venedig ist eine tolle Stadt und der Ausflug dorthin war ein großartiges Erlebnis, auch die Schifffahrt war sehr schön. Wir waren richtig überrascht, dass wir die Gewinner der Rallye waren. Die Kekse schmecken ausgezeichnet. Wir wissen es zu schätzen, dass viel Arbeit hinter dieser Sportwoche steckt, um diese grandiose Woche zu gestalten. Danke! 

 Elvira, Valerie, Viola und Kiana 5g


Erstellt am 15.10.2022 von k.reiter.

Unsere Kennenlerntage

Am Dienstag, den 27. 9. fuhren wir auf Kennenlerntage in den Böhmerwald. Der Tag begann gleich mit einiger Aufregung, denn der Bus hatte Verspätung, und so konnten wir erst um 9 Uhr losstarten. Unsere Reise ging zum Ereignishaus Holzschlag am Hochficht. Kaum waren wir angekommen, machten wir uns gleich auf den Weg in den Wald. Dort spielten wir Teamspiele und sammelten unser eigenes Harz. Aus dem gesammelten Pech stellten wir später eine Pechsalbe her. Wir durften sogar ein Badesalz aus Tannennadeln machen. Am Abend führten wir im kleinen Turnsaal ein lustiges Theaterstück auf. Es ging dabei um zwei Gemeinschaften, die durch einen Fluss getrennt waren.

Danach gab es leckere Spaghetti Bolognese. Als alle mit dem Essen fertig waren, durften wir noch bei verschiedenen Spielen mitmachen und sangen lustige Lieder. Um ca. 21 Uhr machten wir uns bettfertig. Am nächsten Morgen überraschte uns ein großes Frühstücksbuffet. Nach dem Frühstück bereiteten wir uns auf eine Wanderung zum Stinglfelsen vor. Leider war das Wetter nicht sehr einladend, aber wir ließen uns die gute Laune nicht verderben. Als wir unser Ziel erreichten, packten wir das mitgebrachte Lunchpaket aus und jausneten gemütlich. Nachdem alle fertig gegessen hatten, ging es für uns wieder zurück zum Ereignishaus. Nach einer halben Stunde Wartezeit holte uns der Bus dort ab und wir fuhren wieder zurück in die Schule. Die Kennenlerntage waren ein tolles Erlebnis.

 

Ilvi, Hanna, Paula, Marie, Franziska, Nina, 1G


Erstellt am 11.10.2022 von k.reiter.

Simply-Strong-Peercoach-Ausbildung in Radstadt

 

Dieses Jahr gab es nach einer längeren Coronapause für acht Schülerinnen der fünften Klassen wieder die Möglichkeit, nach Radstadt zu fahren und die Ausbildung zu Simply-Strong-„Peercoaches“ zu machen. 

2022 ist das erste Jahr, in dem die teilnehmenden Schülerinnen nicht nur für Vital4Brain und Vital4Heart, sondern auch für Vital4Body ausgebildet wurden. Das bedeutet auch, dass die Bewegungsprogramme in den Klassen nun etwas vielfältiger werden. 

Die Tage in Radstadt waren aufgeteilt in Workshops, Vorträge, Essenszeiten und Freizeit. Es gab jeweils zu jedem Thema einen Vortrag, bei denen die Gruppenleiter/innen uns erklärten, worum es bei Simply Strong geht und was in unserem Körper passiert, wenn wir uns stressen, es uns psychisch nicht gut geht und was Vital4Brain, Vital4Body und Vital4Heart bewirken kann. 

Obwohl die drei Tage dicht verplant waren, haben die Organisatoren netterweise dafür gesorgt, dass wir auch Zeit zum Vorbereiten der Lehrauftritte hatten und auch untereinander Zeit miteinander verbringen konnten.

Die Workshops und auch die Lehrauftritte wurden von jungen, freundlichen Peercoaches, die selbst auch noch Schüler/innen des Gymnasiums Zehnergasse in Wiener Neustadt sind, beaufsichtigt und geleitet. Die meisten Kursbesucher/innen waren der gleichen Meinung, dass dies weniger Stress verursachte und man sich sofort wohler fühlte. 

Wir freuen uns nun auf die Ausübung der Simply Strong-Einheiten in den Klassen. 

Es waren ein paar sehr lehrreiche Tage in Radstadt!

 

Sarah Märzinger & Laura Grimps, 5B


Erstellt am 11.10.2022 von k.reiter.

Begleitschüleraktion

Auch in diesem Schuljahr wurden den über 100 Schülerinnen und Schülern der ersten Klassen ein Begleitschüler zur Seite gestellt. Dieses Peersystem ist seit vielen Jahren ein etabliertes Unterstützungssystem um die Eingewöhnungsphase in der ersten Klasse zu erleichtern. Am Donnerstag, 15.9.2022 fand das Kennenlernen statt und das Feedback war überaus positiv. Wir wünschen allen ein erfolgreiches Schuljahr!

 

Prof. Mag. Susanne Reischl


Erstellt am 04.10.2022 von k.reiter.

Gütesiegel "Bewegte Schule"

Die Aktivitäten zur Bewegungsförderung an unserer Schule wurden offiziell anerkannt. Im Rahmen einer Festveranstaltung an der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich wurde dem BG/BRG Rohrbach neuerlich das Gütesiegel "Bewegte Schule" für drei Jahre verliehen.


Erstellt am 03.10.2022 von a.lindorfer.

ECDL geht in die nächste Runde

Weiteren 64 Schülerinnen und Schülern durften das ECDL-Team und Herr Dir. Mag. Nikolaus Stelzer Ende letzten Schuljahres zum Computerführerschein gratulieren. Stolz und mit ruhigem Gewissen haben wir sie der Unterstufe entlassen, wissend, dass sie für das digitale Zeitalter bestens vorbereitet sind.

Nachdem das BG|BRG Rohrbach Anfang des Jahres 2022 erneut mit den meisten ECDL-Absolventinnen und Absolventen der oberösterreichischen Schulen geehrt worden ist, geht es für unsere heurigen Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klasse wieder ans Eingemachte. Demnächst beginnen die Vorbereitungen für die verschiedenen Module, wobei kalkuliert, summiert, getippt, geklickt und vor allem gelernt wird.

Der European Computer Driving Licence (ECDL) hat sich zudem zum International Certification of Digital Literacy (ICDL) gewandelt und wird somit international anerkannt und weist die (in der Schule) gelernten digitalen Kompetenzen und Fähigkeiten nach.

Genauere Informationen erhalten die Kinder der 3. Klassen von ihren Informatikprofessoren und -professorinnen. Über diesen Link kann man sich über das ECDL-Programm informieren: https://www.ecdl.at/de/%C3%BCber-ecdl.

Das Informatiker-Team freut sich sehr, wieder viele Schülerinnen und Schüler beim Lernen und Vorbereiten auf die Prüfungen begleiten zu dürfen.

Prof. Mag. Katharina Reiter


Erstellt am 13.09.2022 von k.reiter.

Sportwoche der fünften Klassen - 2022

Ohne lange darum herum zu reden, was am Ende dieses Berichts sowieso stehen wird: Die Woche war genial!
Selbst die achtstündige Busfahrt war nur halb so schlimm und eigentlich ganz gemütlich. Die Apartments waren sauber und es war mehr oder weniger genug Platz für alle (für alle und Ameisen) und obwohl wir nicht weit zum Meer hatten, wurde der Pool oft genug genutzt. Trotzdem aber hat nichts den Strand übertroffen. Der Sand war schön heiß, die Wellen hoch und der Horizont nur eine schmale Linie in der Ferne.

Schon am Montag waren wir in Venedig und haben auf eigene Faust mit einem Zettel, auf dem Fragen standen, die Stadt erkundet. (Danke an die Erfinder von Google-Maps für unsere heile Rückkehr.) Aber alles in allem war es trotz der Hitze ein toller Ausflug.

Die Sportkurse, die wir belegt haben, waren alle ihre Sache wert. Und egal ob Tennisspieler, Volleyballer, Surfer oder Reiter, wir alle sind schön braun geworden … oder eben rot. Allen hat das Training Spaß gemacht und die Trainer waren, glaube ich, ganz zufrieden mit uns.
Das Highlight der Reiter war definitiv der Ausritt in den Wald, in dem auf den Pferden frei galoppiert werden durfte.
Tennis und Volleyball waren zwar wortwörtlich etwas trocken und heiß, aber es hat allen gefallen. Und alle haben ihre Englisch-Kenntnisse verbessert, mehr oder weniger jedenfalls, da die Trainer, vor allem beim Volleyball, kein Deutsch gesprochen haben.
Beim Windsurfen war es Anfangs zwar etwas schwer am Board zu bleiben und die Theorie Stunde war viel zu langweilig, aber schon am zweiten Tag sind alle nur mehr halb so oft im Wasser gelegen. Was vielleicht auch daran lag, dass wir viele, zwar nicht giftige aber gruselige, Quallen vorbei schwimmen gesehen haben und niemand wirklich mit denen kuscheln wollte. Immerhin kann jetzt keiner mehr behaupten, er wisse nicht, was ,,abfallen“ und ,,anlufen“ ist, denn so oft wir diese Worte zugerufen bekommen haben müssen wir lieber nicht erwähnen.

Trotz der Sportarten war das Beste, die Freizeit die wir hatten. Auf den Rädern, die wir zur Verfügung gestellt bekommen haben, sind wir durch halb ,,Lido del Sole“ (oder wie auch immer) gekurvt und hatten die beste Zeit. Einige von uns sind sogar an den Leuchtturm hinaus gefahren. Das war wunderschön und die sechs Kilometer definitiv wert. Auch der Luna-Park wurde von uns unsicher gemacht und wir sind alle mit den verrücktesten Fahrzeugen gefahren, bis uns allen schlecht war.
Den Großteil unserer Freizeit haben wir aber alle gemeinsam am Strand verbracht, nur um dann am Abend beim Abendessen in der Pizzeria Pläne für die übrig gebliebenen zwei Stunden zu schmieden, die wir bis 22Uhr noch hatten.

Leider ging diese Woche viel zu schnell vorüber, aber ich glaube, dass sich alle auf Daheim gefreut haben, um sich endlich den Sand aus den Haaren waschen zu können.

Lepschi Julia, 6A Klasse


Erstellt am 13.09.2022 von k.reiter.

Informationen zum Schulbeginn 2022/2023

In nachstehendem pdf-Dokument finden Sie Informationen zum Schulbeginn sowie Ferientermine und schulfreie Tage im aktuellen Schuljahr.

 

Schulbeginn 2022/23 (pdf)


Erstellt am 07.09.2022 von a.lindorfer.